Start Blog Seite 224

Tibetische Mönche und Ihre Quelle der Unsterblichkeit

„Eine Trance, die mehrere Jahrhunderte anhält“, nennen Forscher das Phänomen der „Post-Mortem-Meditation“. Die tibetische Praxis verfolgen Wissenschaftler aufgrund des ungewöhnlichen Verhaltens des Körpers.

Zum Beispiel zersetzen sich die Körper buddhistischer Mönche, die für immer im Lotussitz eingefroren sind, nicht. Und das Gehirn braucht anscheinend viel länger zum Absterben als bei gewöhnlichen Menschen.

„Alles ist wie ein Leben“

Ein Schrein von besonderer Bedeutung für zig Millionen Buddhisten befindet sich in Burjatien. Jedes Jahr strömen Gläubige aus der ganzen Welt zum Ivolginsky Datsan in der Nähe von Ulan-Ude, um das Hauptwunder zu sehen: den unvergänglichen Körper eines Mönchs in einem der Dugans (Tempel).

„Das ist Dashi-Dorzho Itigilov, der hier vor hundert Jahren gelebt hat. Im Jahr 1927, als er seinen bevorstehenden Tod spürte, versammelte er seine Schüler und befahl ihnen, alle 25 Jahre sein Grab zu überprüfen. Dann setzte er sich in den Lotussitz und begann zu meditieren“, sagt der ansässige Datsan.

In dieser Position wurde er in einen Sarg aus Zedernholz gelegt. Die Leiche wurde erst 2002 entdeckt. „Fühlt sich an, als wäre er vor ein paar Tagen gestorben: nicht die geringste Spur von Verwesung!“ sagt ein lokaler Mönch. „Sogar die Haare haben sich nicht verändert.“

Dies wurde auch von Spezialisten des russischen Zentrums für forensische medizinische Untersuchung bestätigt. Demnach ist der Haaransatz in seinen Eigenschaften identisch mit einem lebenden. Obwohl der Körper selbst als tot gilt: Die Körpertemperatur beträgt nur zwanzig Grad.

In fast 20 Jahren Forschung haben Wissenschaftler nicht erklärt, wie dies möglich ist. Darüber hinaus ist Itigelovs Phänomen nicht der einzige. In anderen Ländern gibt es ähnliche „Klostermumien“.

„Wir dachten anders“

Vor sieben Jahren wurde in einem mongolischen Kloster die Leiche eines 1852 verstorbenen Mönchs gefunden. „Anscheinend starb er während der Meditation. Das ist das sogenannte Tukdam: Schüler versammeln sich um den Lama und saugen gleichsam seine Energie auf. Es bleibt fast keine Feuchtigkeit zurück. Das Gehirn funktioniert jedoch und das Bewusstsein bleibt erhalten“, sagt der Anthropologe Gankhugiin Purevbata.

Kontroversen brachen aus. Einige Experten sagen, dass der Mönch noch am Leben ist – die Körpertemperatur ist zwar unter dem Normalwert, aber nicht signifikant. Andere zucken mit den Achseln – das kann nicht sein.

Nach buddhistischer Vorstellung kontrolliert der Mensch im Tukdam das Bewusstsein selbst. In diesem Zustand bleiben einige Lamas eine Woche, einen Monat oder mehrere Jahre, als würden sie den endgültigen Tod hinauszögern.

Nach Ansicht einiger Wissenschaftler ändert dies die Vorstellung vom Tod völlig. „Die westliche Medizin betrachtet einen binären Zustand: entweder lebendig oder tot. Wie wir jedoch sehen, sind biologische Prozesse kein Ein-Aus-System“, sagt der amerikanische Psychologe Richard Davinson.

„Bewusstsein verschwindet nicht“

Daher die Hypothese: Das menschliche Bewusstsein „lebt“ noch einige Zeit nach dem Stillstand aller biologischen Mechanismen. Es ist durchaus möglich, dass die tibetischen Mönche vor vielen Jahrhunderten davon erfuhren und lernten, „das Sterben zu kontrollieren“.

Davinsons Team untersuchte Dutzende von Buddhisten im Tukdam. Die Hauptindikatoren des Körpers wurden sowohl während der Meditation als auch nach dem Tod gemessen. Es stellte sich heraus, dass der Körper in diesem Zustand wirklich viel langsamer zersetzt wird.

Eine andere Sache ist das Gehirn. Die Elektroenzephalographie von 13 Toten zeigte keine Impulse.

Zwar machte die wissenschaftliche Gemeinschaft auf ein wichtiges Detail aufmerksam: Die Mönche wurden 26 Stunden nach ihrem Tod untersucht.

„Leider befinden sich die meisten buddhistischen Klöster in Indien an schwer zugänglichen Orten“, bemerkt der Anthropologe Dylan Lott. „Indirekte Beweise deuten jedoch darauf hin, dass das Gehirn, nachdem die lebenswichtigen Organe aufgehört haben zu arbeiten, noch einige Stunden lang Signale sendet. Und während dieser Zeit verschwindet das Bewusstsein anscheinend nicht.“

Verschiedene Versionen

Es sind die ersten Minuten nach einem Herzstillstand, die Wissenschaftler interessieren. Denn die Wissenschaft ringt mit Fragen über die Natur des Bewusstseins: Was ist es und wo befindet es sich? Also wandten sich die Experten jahrhundertealten religiösen Praktiken zu.

Russische Wissenschaftler gehörten zu den ersten, die dies taten. Vor zwei Jahren vereinbarte das Institut der Neurologie der Russischen Akademie der Wissenschaften mit dem 14. Dalai Lama, dem geistlichen Oberhaupt des tibetischen Buddhismus, zwei Forschungszentren in Klöstern in Südindien einzurichten. Lamas wurden auch in tiefer Meditation studiert.

Es wurde festgestellt, dass der Körper während des „Eintauchens“ viel weniger auf Signale der Außenwelt reagiert. Und dies geschieht automatisch, ohne Beteiligung des Bewusstseins.

Dieses Phänomen ist am deutlichsten in Tukdam. Der Körper des Verstorbenen sieht aus, als wäre er eingeschlafen: keine Verwesungserscheinungen, die Haut ist elastisch.

„Jeder normale Mensch verspürt, wenn er einen Raum mit einer toten Person betritt, eine gewisse Distanziertheit, Unwilligkeit, sich zu nähern, Unbehagen. Aber bei Tukdam gibt es nichts davon – es herrscht sogar ein gewisses Gefühl der Ruhe“, sagt Akademiker Swjatoslaw Medwedew, Leiter des Instituts für Neurologie der Russischen Akademie der Wissenschaften.

Warum das so ist, ist nicht sicher bekannt. Vielleicht wird der Tonus des Körpers nach dem Tod vom Gehirn aufrechterhalten, in dem eine Art Aktivität erhalten bleibt.

„Eine andere Version: Unter dem Einfluss der Meditation werden beim Sterben einige Substanzen freigesetzt, die die Zellen vor Zersetzung schützen“, ergänzt der Wissenschaftler.

Aber bisher gibt es keine Antworten auf diese Fragen. Die Erforschung des Phänomens „Post-Mortem-Meditation“ wird fortgesetzt.

Das weiße Haar einer 75-Jährigen wird nach der Kopfhautakupunktur schwarz

Doktor Kuo Ta-Wei erklärt, dass Kopfhautakupunktur der Grund ist, warum das weiße Haar einer gelähmten 75-jährigen Frau schwarz wurde.

Dr. Kuo Ta-Wei, Direktor der Fu Yuan Klinik für chinesische Medizin, erzählte uns eine Geschichte, bei der wir uns fragten, ob unser weißes Haar für immer bleiben würde.(Titelbild:Symbolbild)

„In einem integrierten chinesischen und westlichen Therapieprogramm während der Akutbehandlung eines Schlaganfalls gab es eine 75-jährige Frau, die gelähmt und bewegungslos war. Wir haben die Kopfhautakupunktur durchgeführt, um die Aktivierung der Akupunkturpunkte zu stimulieren“, sagte Dr. Kuo.

„Während ihres Krankenhausaufenthaltes wurden die weißen Haare rund um die Akupunkturpunkte der Kopfhaut komplett schwarz. Nachdem sie sich erholt hatte, sagte sie, dass sie nach dem Schlaganfall jünger aussah“, sagte er.

„Weil die Kopfakupunktur-Behandlung hilft, den Körper zu vitalisieren, den Stoffwechsel anzuregen und besonders die Haarfollikel zu stimulieren, wurden ihre grauen Haare allmählich schwarz.“

Obwohl sich nicht jeder Kopfhautakupunktur leisten kann, glaubt Dr. Kuo, dass eine anständige Kopfhautmassage mit einem Kamm oder den Fingerspitzen die Kopfhaut auf ähnliche Weise revitalisieren kann.

„Sun Simiao, der König der Medizin in der Tang-Dynastie, hatte ‚13 Regeln für eine gute Gesundheit‘. Die erste Regel war, Ihr Haar oft zu kämmen und es von der Vorderseite der Kopfhaut nach hinten zu kämmen“, sagte Dr. Kuo.

„Nun, auch wenn Sie keinen Kamm haben, können Sie Ihre Hände reiben, bis sie warm sind, und Ihre Kopfhaut entlang des Meridians von vorne nach hinten massieren. Dies alles dient dazu, Qi (Energie) und Blut zu aktivieren und die Meridiane zu stimulieren.“

Zu Beginn riet er, die Handflächen 36 Mal aneinander zu reiben, um sie aufzuwärmen. Dann kämmen Sie Ihr Haar, beginnend an der Stirn und über den Hinterkopf, mit den Händen. Tun Sie dies jeden Morgen und Abend zehnmal.

„Am Kopf befinden sich viele wichtige Akupunkturpunkte. Diese Übung kann häufig das Sehvermögen verbessern und Hindernisse beseitigen, die eine Stagnation des Qi verursachen, Kopfschmerzen, Tinnitus, graues Haar und Haarausfall verhindern“, sagte Dr. Kuo.

Auswahl eines guten Kamms

  1. Vermeiden Sie einen Kamm voller dicker Zähne. Durch Kämme mit dichten Zähnen wird leicht statische Elektrizität erzeugt, die beim Kämmen auf die Haarwurzel einwirkt und an den Haaren zieht.

  2. Halten Sie sich von Plastikkämmen fern. Verwenden Sie vorzugsweise einen Kamm aus weichem Gummi, Holz oder Horn. Da der Kunststoffkamm ziemlich fest ist, ist es möglich, die Kopfhaut damit zu verletzen.

  3. Vermeiden Sie die Verwendung eines Kamms mit scharfen Zähnen. Die Kopfhaut könnte durch eine scharfe Spitze zerkratzt und gereizt werden.

Abgesehen vom Kämmen gab uns Dr. Kuo fünf Ratschläge zur Haarpflege.

Reduzieren Sie Lebensmittel, die als Reizstoffe wirken

Eine ausgewogene Ernährung hat zahlreiche Vorteile.

„Ersetzen Sie gebratenes Fleisch durch gedünstetes, gedämpftes oder gebratenes Fleisch und reduzieren Sie die Schärfe Ihrer Mahlzeiten“, riet Dr. Kuo. „Scharfe Speisen stimulieren das sympathische Nervensystem zur Ausschüttung von Adrenalin, das die Melaninausschüttung reduziert, was zu weißen Haaren führt.“

„Sorgen Sie für ein ausgewogenes Verhältnis von Proteinen, Zink und der Vitamin-B-Gruppe; dies wird Probleme wie fettige Kopfhaut, Haarausfall und graues Haar reduzieren“, fügte Dr. Kuo hinzu.

Walnüsse, schwarzer Sesam, Maulbeeren, schwarze Bohnen und schwarzer Reis gehören zu den Lebensmitteln, die er empfiehlt. Viele dunkle Lebensmittel sind übrigens gut für die Nieren, die in der traditionellen chinesischen Medizin dafür zuständig sind, den Körper so zu ernähren, dass gesundes Haar entsteht.

Nehmen Sie einen gesunden Lebensstil an

„Nehmen Sie eine gesunde Routine an, indem Sie vermeiden, aufzubleiben, zu rauchen, Alkohol zu trinken; stattdessen gut zu schlafen und sich richtig bewegen“, sagte er. „Fettige Kopfhaut hängt zum größten Teil mit Ernährung und Schlaf zusammen, obwohl Ihre Genetik auch damit zu tun hat.“

„Viele Patienten, die von Haarausfall betroffen sind, berichten auch von einer fettigen Kopfhaut“, sagte Dr. Kuo. „Es kann mit zu langem Aufbleiben, Stress, Erschöpfung, zu viel Denken und Angst, psychischen Traumata und Unfällen zu tun haben.“

Dekomprimieren Sie regelmäßig

Dr. Kuo hat gesehen, wie viele seiner Patienten infolge von Lockdowns emotional gelitten haben, und viele von ihnen haben infolgedessen eine schlechte Schlafqualität.

Er fuhr fort, dass wir Spannungen und Belastungen in unserem Leben regelmäßig abbauen müssen und dass dies unter Umständen ausreicht, um die Probleme mit Haarausfall zu lösen.

Vermeiden Sie chemische Behandlungen

Häufige chemische Behandlungen wie Färben und Dauerwellen erhöhen laut Studien nicht nur die Gefahr von Haarausfall, sondern auch die Wahrscheinlichkeit von Blasenkrebs.

„Selbst wenn Sie natürliche Produkte verwenden, wird die Kopfhaut leicht geschädigt und es ist schlecht für die Haarfollikel“, sagte Dr. Kuo. „Verwenden Sie auch kein Shampoo von schlechter Qualität.“

„Reiß deine grauen Haare nicht aus. Das Ziehen an ihnen schädigt und stimuliert die umgebenden Haarfollikel, wodurch das Haar schneller ausfällt“, fügte er hinzu.

Massiere die Kopfhaut

Massieren Sie beim Shampoonieren zusätzlich zum Bürsten der Haare Ihre Kopfhaut. Während du deine Haare wäschst, drücke deine Fingerspitzen auf die Kopfhaut.

Beim Shampoonieren empfiehlt Dr. Kuo, mit beiden Daumen auf den Akupunkturpunkt in der Mitte der Stirn, den Akupunkturpunkt in der Mitte des Scheitels und den Akupunkturpunkt in Richtung der Mitte der Schädelbasis zu drücken, um den Druck auf die Kopfhaut zu verringern , verbessern die Durchblutung und machen Ihr Haar gesünder.

Alte Schutzsymbole aus aller Welt

Die Welt war schon immer ein Ort voller Kräfte, die Menschen auf seltsame und Furcht einflößende Weise herausfordern. Das Grundbedürfnis des Menschen nach Schutz ist so alt wie die Schöpfung.

Von den alten Griechen zu den Indianerstämmen, von Kelten und Wikingern über Heiden, Wiccas bis hin zu Christen entstanden alte Schutzsymbole mit dem gleichen Ziel: dem Unbekannten, Beängstigenden und als böse Empfundenen zu begegnen.

Wenn man sich von alten Schutzsymbolen angezogen fühlt, kann es sein, dass man sich durch die unzähligen verfügbaren Optionen überfordert fühlt.

Um die vielen Arten und Typen zu erkunden, ist es hilfreich, die Orte und Kulturen zu verstehen, von denen die Symbole stammen. Viele der Symbole entstehen aus erdgebundenen Verbindungen, zur Mythologie, zur dunkleren Seite unserer Psyche.

Indianische Schutzsymbole

Die Kulturen der amerikanischen Ureinwohner vertrauten auf ihre tiefe Verbindung zur Erde und zu Tiergeistern, um Zugang zu Schutzsymbolen und -geistern zu erhalten. Einige der häufigsten sind:

  • Der Bär, der für Führerschaft, körperliche Stärke und persönlichen Mut steht.

 

  • Die Krähe, die Weisheit und ein hohes Maß an Intelligenz verkörpert.

 

  • Der Adler, der ein Symbol für Mut, Weisheit und Stärke ist.

 

  • Der Hirsch, der den Weg zu Sicherheit, Sanftmut, Wohlstand und Schutz weist.

 

  • Die Gila-Krustenechse, die für Erhaltung und Überleben steht.

 

  • Die Libelle, die ein Zeichen für Glück, Geschwindigkeit und Reinheit ist.

 

  • Der Blitz, der mit dem Donnervogel oder Regenvogel verwandt ist, einem legendären und mächtigen Geist.

Zusätzlich zu Geistertieren glauben indianische Stämme noch an andere Schutzsymbole:

  • Der Pfeil symbolisiert Verteidigung und Schutz. Ein Pfeil nach links hält das Böse fern; ein nach rechts zeigender Pfeil stellt symbolisiert ebenfalls Schutz; ein Pfeil nach unten steht für Frieden. Pfeilspitzen bedeuten Wachsamkeit und Richtung.

 

  • Der Kaktus ist die Verkörperung von Wärme, Schutz und Ausdauer sowie mütterlicher Liebe, die ungeachtet der harten Bedingungen und Umstände Bestand hat.

 

  • Die Trommel ist ein zentraler Bestandteil aller indianischen Zeremonien und ein Mittel, um mit dem großen Geist zu kommunizieren.

 

  • Die Adlerfeder wird für heilige Rituale und Gebete verwendet und repräsentiert die Wahrheit.

 

  • Der Medizinbeutel besteht in der Regel aus Tierhaut und enthält eine Pfeife, Mineralien, Tabak, Salbei und andere Schutzgegenstände. In alter Zeit glaubte man, dass Medizinbeutel in Zeiten des Kampfes und Krieges schützen.

Ägyptische, keltische, christliche und griechische Schutzsymbole

Nicht nur die Kultur der amerikanischen Ureinwohner hat Schutzsymbole hervorgebracht, sondern auch die Alten Kelten glaubten fest an Tiergeister, angefangen beim Stier, dem Zeichen von Reichtum, Status und Fruchtbarkeit bis hin zum Lachs, der Weisheit und die Heiligkeit des Lebens symbolisiert.

Während jede Kultur ihre einzigartigen Schutzsymbole hat, gibt es auch einige, die in mehreren Traditionen zu finden sind, wie Kreuze, Kränze, Hände und Augen.

  • Das Kreuz ist in der Regel mit dem Christentum sowie der Kreuzigung Jesu Christi verbunden und ist ein Zeichen des Segens, aber das Kreuz ist auch in anderen Kulturen von Bedeutung. Das altägyptische Ankh ist die Darstellung des Lebens, wobei die abgerundete Spitze einen Spiegel der Selbstreflexion symbolisiert. Das griechische Kreuz repräsentiert die vier Richtungen der Erde, ebenso wie das Kreuz in den Kulturen der amerikanischen Ureinwohner.
  • Das Auge ist ein wichtiges Schutzsymbol in der altägyptischen Kultur. Das Horusauge, das dem rechten Auge des Falkengottes Horus ähnelt und das Auge des Ra oder des Sonnengottes, repräsentiert das Universum, die männlichen/weiblichen Energien sowie Sonne und Mond. Das Horusauge gilt als schützend und heilend, und das Auge als universelles Schutzsymbol ist auch als freimaurerisches Auge sowie als modernes pharmazeutisches Symbol zu sehen.

 

  • Das Schutzsymbol der Hand der Fatima (Titelbild) wird zur Abwehr des “bösen Auges” um den Hals getragen oder an die Wand gehängt. Die Hand der Fatima ist im Nahen Osten, im arabischen, hebräischen und nordafrikanischen Raum sowie im Alten Ägypten und einigen christlichen Sekten zu finden.

 

  • Der Kranz geht auf das frühe Christentum zurück, von der Auswahl der Art der jeweiligen Zweige bis hin zur Form an sich. Wenn ein Kranz an einer Tür hängt, steht er symbolisch für die Einladung an den Geist Christi, das Haus zu betreten. Andere assoziieren den Kranz mit dem Alten Rom, wo er nach einer siegreichen Schlacht an Türen gehängt wurde. Der Kranz ist für die meisten Menschen ein Symbol für den Kreislauf des Lebens und für das Immergrüne, das für Widerstandsfähigkeit unter rauen Bedingungen steht.

Jenseits der Religion: Schutzsymbole in heidnischen und okkulten Kulturen

Zusätzlich zu den Schutzsymbolen religiöser Vereinigungen stehen sie auch im Zentrum vieler heidnischer, wiccanischer und okkulter Überzeugungen. Die Wicca-Praxis des Gehens durch ein Labyrinth signalisiert den gesamten Lebenszyklus sowie einen Schutzpfad, da man sich in einem Labyrinth nicht verirren kann: Es gibt immer nur einen Weg hinein und nur einen Weg hinaus.

In der nordischen Tradition ist Yggdrasil, der Baum des Lebens, eine schützende Darstellung einer universellen und zentralen Verbindung. Zu anderen heidnischen und vorchristlichen Symbolen gehören:

(Nordisches Symbol: Das Zeichen des Schreckenshelms)

  • Wikingerschutzsymbole wie das Zeichen des Schreckenshelms, dessen achtfacher Dreizack vor feindlichen Kräften schützt, und Thors Hammer, das Symbol des Schutzes der Menschen, sowie des Segens für Ehen.

 

  • Innerhalb des Wicca soll das Pentagramm, ein fünfzackiger Stern, Hexen und Dämonen abwehren und gleichzeitig den Geist über die Materie erheben.

 

  • Die Mistel, die normalerweise als hübsche Weihnachtsdekoration angesehen wird, hat tiefe keltische Wurzeln und gilt als Schutzsymbol für alles Mögliche, von der Liebe über das Vieh bis hin zum Baby.

Schutzsymbole können auch als Folge des Wunsches nach einer umfassenderen Beziehung zu allem angesehen werden, was das Universum zu bieten hat – vom Guten über das Dunkle bis zu dem, was dazwischen ist.

Die Bedeutung, die Schutzsymbole in alten und modernen Kulturen in unserem Leben haben, könnte als Demut gegenüber Mächten angesehen werden, die größer sind als wir. Wenn das Leben kompliziert und herausfordernd wird, kann der Zugang zu unseren gemeinsamen Schutzsymbolen als ultimativer spiritueller Leuchtturm dienen und uns durch die Unbilden des Lebens führen.

Russische Wissenschaftler entschlüsseln ausserirdische Botschaften und entdecken eine Warnung an die Menschheit!

Laut russischen Wissenschaftlern befindet sich die Erde gegenwärtig in den letzten Phasen eines Zyklus zur Entwicklung des menschlichen Bewusstseins und der organischen Welt.

Es kommt gerade zu einer kritischen Abnahme des Erdmagnetfelds. Die Wissenschaftler glauben, dass das zu einem Polsprung und schließlich zu katastrophalen globalen Auswirkungen in Form eines Kataklysmus führen könnte.

Die russischen Forscher Dr. Victoria Popova und Dr. Lidia Andrianova glauben, dass außerirdische Zivilisationen der Menschheit einen Ausweg aus dieser Situation ermöglichen wollen. Die beiden Wissenschaftler veröffentlichten insgesamt über zweihundert Publikationen und 19 Patente.

Es gelang ihnen nach 15 Jahren Forschung, zwei Schlüssel zu entdecken, einen analogen und einen digitalen. Mit diesen Schlüsseln konnten sie die mysteriösen Kornkreise und andere außerirdische Piktogramme auf Steinen entziffern.

Dazu gehören beispielsweise Stonehenge und die Avebury-Steinkreise in England, die Nazca-Linien in Peru, die Pyramiden von Chichén Itzá in Mexico und die Statuen der Osterinseln. Alle diese Orte tragen bestimmte Piktogramme, die den Forschern nach außerirdischem Ursprungs sind und der Menschheit im Voraus wichtige Informationen zur Entwicklung des menschlichen Bewusstseins zur Verfügung stellen. Von Jason Mason.

Kornkreise sollen die wichtigsten Informationen für eine Erlösung bereitstellen. Es gibt aber durch absichtliche Fälschungen Bemühungen, die menschliche Zukunft zu ruinieren. Die Eliten versuchen uns von diesen Informationen abzuschirmen, denn sie wollen nicht, dass sich die Menschheit durch ein kosmisches Bewusstsein aus ihrem Gefängnis hier auf der Erde befreit.

Nachdem es den russischen Forschern gelungen ist, viele hundert Piktogramme zu entschlüsseln, die sich an diesen rätselhaften Orten überall auf der Welt finden, konnte ein Wörterbuch mit über 250 Symbolen erstellt werden.

Damit konnte man viele dieser antiken Informationen entschlüsseln und kam dahinter, dass es Voraussagen über die Zukunft sind, die drei Katastrophen für die unmittelbare Zukunft ankündigen, denen globale Kataklysmen folgen. Diese drei katastrophalen Ereignisse sollen alles in den Schatten stellen, was die Menschheit in ihrer historischen Geschichte erlebt hat.

 

Die Forscher sind sich einig, dass die Menschheit über dieses Szenario informiert werden sollte, bevor diese Kataklysmen einzutreten beginnen. Eine uninformierte Zivilisation hat keine Möglichkeit, den Bewusstseinsübergang zu meistern, um diese Katastrophe zu überstehen.

Die ersten Phasen dieser Ereignisse sollen laut den Forschern Störungen in den globalen Informationsnetzwerken sein. Diesem Ereignis soll ein seismisches Ereignis folgen, das von der Westküste von Peru ausgehen könnte. In Südamerika gibt es die große Südatlantik-Anomalie, eine starke Störung des Erdmagnetfelds.

Dieses Ereignis soll starke Tsunami-Wellen auslösen und die Meeresströmungen im Pazifischen Ozean stören. Das alles könnte katastrophale Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten, Mexiko, Neuseeland und Australien haben. Eventuell könnten auch Afrika und Westeuropa betroffen sein. Die zweite und dritte Phase dieser Vor-Kataklysmen soll noch wesentlich stärker ausfallen.

Die Wissenschaftler glauben, dass diese Ereignisse zyklisch auftreten und auch schon regelmäßig in der Vergangenheit stattgefunden haben. Es gibt bei allen antiken Kulturen der Erde die Aufzeichnungen über globale Fluten und die Sintflut. Sie erfolgen jeweils am Ende eines bestimmten Zyklus oder am Ende einer Welt. Viele Indianerlegenden, wie zum Beispiel die der Hopis, berichten davon, dass wir bereits mehrere Welten hinter uns haben und jetzt der Wechsel zur nächsten Welt bevorsteht.

Ein Teil dieses Wandels ist die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins. Bestimmten Menschen wird auf diese Weise die Möglichkeit eröffnet, einen geistigen Übergang in eine höhere Ebene der Existenz zu vollbringen. Es ist ein Fenster in höhere Dimensionen, der Aufstieg.

Die Piktogramme erklären, dass wir einen Punkt in unserer geschichtlichen Entwicklung erreicht haben, an dem die symbolische Abschlussprüfung der Menschheit bevorsteht, um einen Übergang in höhere und feinere Ebenen der Existenz zu vollführen. Es handelt sich um eine geistige Metamorphose in Verbindung mit einem Aufstieg.

Die russischen Forscher Dr. Popova und Dr. Andrianova denken, dass dieser Übergang nur durch eine synchrone Vereinigung des gesamten menschlichen Bewusstseins ermöglicht werden kann. Dieser Bewusstseinssprung muss noch in der ersten Phase der Katastrophen erfolgen, weil in der zweiten und dritten Phase nicht mehr genügend Menschen am Leben sein werden, um den Mechanismus des geistigen Transits zu starten.

Der Menschheit ist es vorbestimmt, nach dem großen Wechsel wieder in die galaktische Gemeinschaft von fortschrittlichen außerirdischen Zivilisationen aufgenommen zu werden, die durch ihr Bewusstsein verbunden sind.

Nach dem großen Übergang soll ein tausendjähriges Friedensreich auf Erden anbrechen. Auch Nostradamus sprach davon und sagte, dass bald eine Zeit kommen werde – das Goldene Zeitalter der Menschheit –, die ewig andauern soll. Jetzt scheint der Zeitpunkt für diesen Transit gekommen zu sein.

Das Ende des Maya-Kalenders im Jahr 2012 symbolisierte den Beginn der letzten Phase vor dem großen Bewusstseinssprung, in dem wir uns jetzt bereits befinden. Hochentwickelte außerirdische Zivilisationen haben Einblicke in die Zeit und wissen, was uns bevorsteht, deshalb wurden schon vor tausenden Jahren Vorkehrungen getroffen, die Menschheit darauf vorzubereiten, um es ihr zu ermöglichen, in das Goldene Zeitalter der Unsterblichkeit einzutreten, das durch unser vereintes Bewusstsein erschaffen wird.

Dr. Popova ist davon überzeugt, dass die großen Ereignisse im September 2018 begannen. Man kann bereits jetzt starke Veränderungen im Wettermuster, Überschwemmungen, Dürren, Vulkanausbrüche und andere Vorzeichen bemerken, die nun verstärkt auftreten.

Viele alternative Forscher glauben, dass Russland die wichtigste Rolle bei diesem Übergang spielen wird, weil diese Nation von den höheren Mächten als das spirituelle Zentrum der Erde bestimmt wurde. Deshalb wird Russland der Welt den Weg zur Erlösung und dem Fortbestand der menschlichen Zivilisation auf der Erde weisen.

Das Schicksal aller heute auf der Welt lebenden Menschen ist eng mit dem kommenden Aufstieg verbunden, deshalb die starke Bevölkerungszunahme in den letzten einhundert Jahren. Auch die Pflanzen und Tiere besitzen ein verbundenes Bewusstsein und machen diesen Wandel mit.

Der globalen Elite ist diese Tatsache schon lange bekannt, und man hat in den letzten Jahrzehnten Vorkehrungen getroffen, um sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Riesige unterirdische Bunkeranlagen wurden auf der ganzen Welt errichtet, um die reiche Elite der Welt vor diesen Katastrophen zu bewahren. Es wurden dazu ganze Berge ausgehöhlt.

Dr. Popova und ihre Kollegen sind aber davon überzeugt, dass diese Bunker nicht helfen werden. Sie glauben, dass uns nur der Bewusstseinsanstieg vor diesen Kataklysmen retten kann. Zur Vorbereitung auf den Aufstieg ist es wichtig, alle Negativität zu überwinden und sich auf Liebe, Freundschaft und Gemeinschaft zu fokussieren, nur auf diese Weise kann ein Einheitsbewusstsein entstehen.

Das alles hörte sich noch bis vor kurzer Zeit sehr übertrieben an, aber inzwischen gibt sogar die Mainstream-Wissenschaft zu, dass die Rate der Wanderung der magnetischen Pole der Erde eine so hohe Geschwindigkeit erreicht hat, dass es fast sicher ist, dass die magnetischen Pole der Erde noch in unserer Lebenszeit springen werden! Diese neuen Daten stimmen also mit den Voraussagen der russischen Wissenschaftler überein.

Geologen haben festgestellt, dass sich das Erdmagnetfeld jetzt zehn Mal schneller abschwächt als noch vor kurzer Zeit. Es kann nicht vorausgesagt werden, wie diese Entwicklung weitergeht und wann es zu einem Polsprung kommen wird. Sicher ist, dass er kommt. Die Mainstream-Wissenschaft glaubt jedoch nicht an Kataklysmen, weil angeblich bei den letzten Polsprüngen auch keine stattgefunden haben sollen.

Doch wie soll man feststellen, wann genau der letzte Polsprung stattgefunden hat? Auf jeden Fall wird es zu einem Zusammenbruch des schützenden Erdmagnetfelds kommen, und die dann eindringende gefährliche kosmische Strahlung und die starken Sonnenstürme schalten bestimmt das elektronische Versorgungsnetz der Erde aus.

Infolgedessen kommt es schon zu Katastrophen und es wird in großen Teilen der Welt zum Zusammenbruch der Stromversorgung kommen. Kaum einer kann sich heute vorstellen, was das bedeuten wird. Krankenhäuser wären ohne Strom und es kann kein Treibstoff mehr gefördert werden. Atomkraftwerke können auch nicht mehr gekühlt werden. Alles würde innerhalb weniger Tage versagen. Da es keine Vorbereitungen auf diesen Ernstfall gibt, gleicht das schon einer totalen Katastrophe.

Zusammen mit dem Verschwinden des Erdmagnetfelds wird es zu starken Vulkanausbrüchen kommen. Wenn der Yellowstone-Vulkan ausbrechen würde, könnte das den Untergang von ganz Nordamerika bedeuten, und die ganze nördliche Hemisphäre würde sich in kurzer Zeit verdunkeln.

Das würde eine Mini-Eiszeit auslösen. Viele weitere Vulkanausbrüche und Tsunamis werden folgen. Im Zuge dessen kommt es zur Zerstörung von Atomkraftwerken und der Freisetzung von starker Radioaktivität auf der ganzen Welt. Davon wird aber nicht gesprochen. Die Mainstream-Wissenschaft warnt nur davor, dass beim Zusammenbruch des Erdmagnetfelds infolge der ungeschützten Sonneneinwirkung und der kosmischen Strahlen die Krebsrate in die Höhe schießen wird, das ist dann aber auch die geringste Sorge.

Doch wodurch schwächt sich das Erdmagnetfeld ab? Entweder handelt es sich um zyklische Vorgänge, die mit der Sonnenaktivität zu tun haben, oder aber ein Fremdkörper dringt ins innere Sonnensystem ein und stört die inneren Planeten. Das wäre dann der mysteriöse Planet X oder Nibiru.

Einige Whistleblower bestätigen, dass sich dieser gefährliche Planet tatsächlich annähert und einen Orbit um die Sonne aufweist, der 3.600 Jahre beträgt. Durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse weiß man heute, dass es sehr wohl in regelmäßigen Abständen zu Kataklysmen und großen Überflutungen auf der Erde gekommen war. Es wird vorausgesagt, dass der Planet Nibiru seinen Transit in Laufe mehrerer Jahre vollziehen soll.

Die Whistleblower sagen, dass man die Auswirkungen etwa ab dem Jahr 2016 spüren wird, und sich Naturkatastrophen, Stürme und Vulkanausbrüche bis zum Jahr 2030 steigern werden. Das fällt also ungefähr mit den Voraussagen von Dr. Popova zusammen. In der Tat brechen nun immer häufiger und fast täglich neue Vulkane aus. Die Überlebenden der letzten globalen Kataklysmen versuchten zukünftige Menschheitsgenerationen vor diesen Gefahren zu warnen und hinterließen uns ihre Warnungen in Form von Megalithanlagen.

Der Alternativforscher Graham Hancock kam ebenfalls schon vor Jahren zu dieser Schlussfolgerung. Erst im Jahr 2018 fingen dann auch die ersten akademischen Wissenschaftler an, Interesse an seinen Theorien zu zeigen und bestätigten diese nun sogar. Experten von der Universität von Edinburgh analysierten jetzt erstmals die mysteriösen Symbole auf den Steinsäulen der Megalith-Anlage Gobekli Tepe in der Türkei.

Diese Megalithstätte gilt heute als die älteste der Welt. Die Symbole deuten darauf hin, dass vor etwa 13.000 Jahren ein Komet bzw. Schwärme von Fragmenten eines Kometen auf der Erde eingeschlagen waren, die einen globalen Kataklysmus auslösten. Eine Eiszeit folgte und der Kurs der Menschheit änderte sich auf fatale Art und Weise.

Auf einer Steinsäule von Gobekli Tepe sieht man Abbildungen von seltsamen Figuren und einer großen Scheibe, die entweder diesen Kometen oder den Nibiru symbolisiert, der für den Kataklysmus verantwortlich war. Eine kopflose Gestalt weist möglicherweise darauf hin, dass es zu großen Verlusten an Menschenleben gekommen war, außerdem zeigen die Symbole einen Wechsel in der Rotationsachse der Erde an.

Die Wissenschaftler glauben, dass Gobekli Tepe als Observatorium diente, um die nächste zyklische Katastrophe anhand der Sterne vorauszusagen. Vor tausenden von Jahren wurde die ganze Anlage dann unter unvorstellbar großem Aufwand in der Erde vergraben und konnte dann erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt und freigelegt werden.

Geheimdienstmitarbeiter bestätigen, dass sich die großen Regierungen der Erde schon seit Jahrzehnten auf eine anscheinend bald eintreffende große globale Katastrophe vorbereiten und große unterirdische Bunkeranlagen errichtet haben. Darin soll ein auserwählter Teil der Bevölkerung in Sicherheit gebracht werden, um alles zu überstehen.

Der megalithische Baalbek-Tempel – Landeplatz der Außerirdischen? (Videos)

Wenn man sich die Geheimnisse der antiken Megalith-Ruinen vor Augen führt, fallen einem berühmte Stätten wie Stonehenge, Palenque und Göbekli Tepe ein, obwohl die Tempelanlagen von Baalbek seltener damit in einem Atemzug erwähnt werden.

Dort, auf einem heiligen Hügel im Beqaa-Tal im Libanon, lagen die Ruinen einer der riesigsten Megalith-Stätten der Welt, die einige der schwersten Steinblöcke der Antike enthielten. Über ihre Konstruktion ist immer noch wenig bekannt.

Baalbek-Megalithen

Baalbek liegt im Nordosten des Libanon, ungefähr 100 km außerhalb von Beirut, was es heutzutage schwierig macht, dorthin zu reisen. In der Zeit des römischen Imperialismus wurde es Heliopolis genannt, die “Stadt der Sonne”, die 334 v.Chr. von Alexander dem Großen gegründet wurde. Baalbek wurde zur Stätte römischer Tempel, die Jupiter, Bacchus und Venus geweiht waren, basierend auf einem populären Kult, der diesem berühmten Triumvirat gewidmet war.

Obwohl die Grundsteine ​​und der Ort, an dem sie abgebaut wurden, seit einiger Zeit bekannt sind, wurde der größte Megalith des Ortes erst vor vier Jahren entdeckt. Mit einem Gewicht von satten 1.620 Tonnen wiegt er 400 Tonnen mehr als ein weiterer mysteriöser gigantischer Monolith aus demselben Steinbruch, der als der Stein der schwangeren Mutter bekannt ist.

Die Überreste des römischen Tempels ruhen auf einem Stapel von drei 900 Tonnen schweren Megalithen, dem sogenannten Trilithon. Das Trilithon heute an seinen Platz zu bringen, würde die Anstrengung einiger der leistungsfähigsten Kräne der Welt erfordern, doch in der Zeit seines angeblichen Aufbaus wurden die Steine ​​irgendwie durch primitive Mittel so genau lokalisiert, dass man heute Schwierigkeiten hat, ein Blatt Papier zwischen sie zu schieben.

Um eine Vorstellung vom Gewicht dieser Steine ​​zu bekommen, könnte man sie mit den Steinen vergleichen, die zum Bau von Stonehenge verwendet wurden, und die jeweils etwa 25 Tonnen wiegen – ein Bruchteil des Gewichts der Trilithon-Steine.

Alternative Theoretiker wie Graham Hancock, finden dies schwer nachvollziehbar, was ihn zu der Annahme veranlasst, dass eine vorsintflutliche Zivilisation mit fortschrittlicher Technologie für das Trilithon verantwortlich sein könnte, auf dessen Grundlage die Römer später ihren Tempel errichteten. Tatsächlich geht Hancock davon aus, dass das Trilithon 12.000 Jahre oder älter sein könnte, also etwa 10.000 Jahre älter als der römische Bau.

Die Stätte blieb während ihrer gesamten Geschichte für eine Reihe von Kulturen und Religionen ein heiliger Ort und wird sogar von etablierten Archäologen als seit 8-9.000 Jahren bewohnt angesehen. Nach dem Fall des Römischen Reiches wurde es zu einem bedeutsamem Ort für Heiden, Christen und später Muslime, als das Osmanische Reich die Region kontrollierte.

Baalbek-Außerirdische

Aufgrund der verblüffenden Größe und der Steinmetzarbeit des Mauerwerks in Baalbek hat die Stätte unter Anhängern der Theorie, dass es bereits in der Antike Astronauten gab, aufgrund von Interpretationen alter sumerischer Texte, in denen Baalbek als “Landeplatz” bezeichnet wurde, zu Spekulationen geführt.

Einige glauben, dass sich das Gebiet innerhalb bestimmter geomagnetischer Energiefelder befindet, in denen resonante elektromagnetische Energie genutzt wurden, um die Gebäude zu errichten. Befürworter dieser Theorien, einschließlich Freddy Silva, schlagen die Möglichkeit vor, dass Baalbek aufgrund von unter der Erdoberfläche enthaltenem Quarz entlang eines speziellen Energiefeldes liegt.

Der Quarz in der Gegend hat möglicherweise in Verbindung mit den riesigen Steinen im Steinbruch, die angeblich piezoelektrische Eigenschaften aufweisen, zur Errichtung der Baalbek-Monolithen beigetragen.

Andere glauben, dass es einfach von einer antiken Zivilisation mit fortschrittlicher Technologie gebaut wurde. Tatsächlich stimmt die Mainstream-Archäologie nicht unbedingt darin überein, dass das Trilithon von den Römern gebaut wurde, sondern möglicherweise von einer früheren Zivilisation. Und wenn dies der Fall war, wer waren diese Leute, die dazu in der Lage waren, solche Monolithen vor der technischen Brillanz des Römischen Reiches zu bewegen?

(Stein der schwangeren Mutter)

Zufluchtsort der Götter und Landeplatz für antike Raumschiffe?

Woher also die Theorie das der Tempel von Baalbek, also das ursprüngliche Gebäude als eine riesige Landeplattform für die Außerirdischen gedient haben muss, die einst unseren Planeten besuchten? Dazu muss man wie immer nur seinen Verstand benutzen, denn die Steinblöcke, aus denen der ursprüngliche Tempel oder die Stadt Ba’al gebaut wurde, sind die größten, die jemals auf der ganzen Welt existierten.

Abgesehen von der bemerkenswerten Größe dieser Ausgrabungsstätte gibt es keine Informationen über die Erbauer oder den eigentlichen Zweck der Struktur. Natürlich fragt man sich, wie eine solche Masse damals über die Entfernung von 800 Metern bis zum Tempel bewegt werden sollte. Die Archäologen fanden an einer Längsseite Bearbeitungsspuren, die darauf schließen lassen, dass der Steinblock tatsächlich als Ganzes ausgeliefert werden sollte – wie, ist noch ein zu lösendes Rätsel.

Die Methode zum Schneiden dieser Steine ​​hat Wissenschaftler seit Jahren fasziniert. Weil einige alte Schriften Baalbek als sogenannten Landeplatz der Götter beschreiben, scheint die Idee einer fortgeschrittenen Hoch-Zivilisation vielleicht sogar mit Hilfe außerirdischer technologischer Unterstützung gar nicht so weit von der Realität entfernt zu sein. Beweise zeigen, dass die kolossalen Monolithe ​​in Baalbek nicht von den Römern oder irgendeiner anderen Zivilisation nach Christus gebaut wurden.

Während römische Technologie damals Steine ​​bis zu 5 Tonnen Gewicht schneiden konnte, können wir nicht erklären, wer es schaffte, die 1.500 Tonnen schweren Blöcke zu formen, die als die größten Megalithen der Welt betrachtet werden. Es ist wahrscheinlich, dass die Plattform unter Heliopolis – der Name, den Alexander der Große nach der Eroberung des Gebietes gegeben hatte – als Basis eines anderen weit älteren Tempels diente, den möglicherweise die Ägypter oder die Römer zerstört hatten, um ihre eigene Kultstätte zu bauen.

Das gleiche Gebiet, in dem Heliopolis gebaut wurde, wurde früher von den Ägyptern benutzt, um den Sonnengott Ra zu verehren. Man fragt sich zurecht, warum sie an genau derselben Stelle einen anderen Tempel bauen würden, es sei denn, dieser Ort wäre aus irgendeinem Grund von äußerster Wichtigkeit?

Eine andere interessante Bemerkung ist die Tatsache, dass, nachdem der alte Tempel zerstört wurde und Heliopolis erbaut wurde, die Menschen immer noch Baal sowie andere griechische und römische Götter verehrten. Andere große Tempel wurden über diesem Ort gebaut, wie der Tempel des Jupiter – der größte seiner Art, auch Tempel für Venus und Merkur, aber ein bisschen kleiner in der Größe. Der Steinbruch befand sich in etwa einen guten Kilometer von dem Gebiet entfernt, was bedeutete, dass die Bauarbeiter die kolossalen Steine ​​bis zum Standort des Standorts transportieren mussten.

Eine weitere bemerkenswerte Leistung ist die Präzision ihres Mauerwerks; die Steine ​​waren so nahe beieinander, dass nicht einmal ein Blatt Papier dazwischen passen konnte. Ganz so als ob sie mit einem Laser geschnitten wurden. Der Mangel an Aufzeichnungen für den Aufbau einer solchen massiven Anlage ist faszinierend.

Warum gibt es keine Spur von Beweisen für den Bau dieses Ortes, wenn die Römer oder Griechen es getan haben sollen?

Videos:

Wie Stanley Kubrick die Apollo-Mondlandungen inszenierte

Fast 50 Jahre sind seit den legendären Apollo-Mondlandungen vergangen. Beim Thema Mondfahrt spaltet sich die Gesellschaft in zwei Lager: Die bei Weitem größere Gruppe akzeptiert, dass die NASA sechsmal erfolgreich auf dem Mond gelandet ist, und dass tatsächlich zwölf Menschen auf seiner Oberfläche herumspaziert sind.

Die zweite Gruppe ist deutlich kleiner, dafür tut sie ihre Meinung umso lauter kund. Ihrer Ansicht nach sind wir nie zum Mond geflogen – die ganze Geschichte war komplett gefälscht.

„Große Ideen und unentdeckte Durchbrüche warten auf diejenigen, die fähig sind, eine der Schutzhüllen zu entfernen, die die Wahrheit verdecken.“ Neil Armstrong, der „erste Mensch auf dem Mond“, 20. Juli 1994

Im folgenden Artikel möchte ich eine alternative Sichtweise vorstellen, die irgendwo dazwischen angesiedelt ist: Menschen sind in der Tat auf dem Mond gewesen – was wir davon aber im Fernsehen und auf Photos zu sehen bekommen haben, war restlos gefälscht. Ich werde zeigen, wie der bedeutende Regisseur Stanley Kubrick die Aufnahmen der Landungen auf geniale Weise inszeniert hat (Titelbild: Fotomontage vom möglichen Film-Set).

Die Motive

Warum sollten die Mondlandungen vorgetäuscht worden sein? Wo lagen die Beweggründe? Joseph Farrell und Henry Stevens haben jeweils handfeste Beweise vorgelegt, dass dem Deutschen Reich bereits 1943 die Technologie für fliegende Untertassen zur Verfügung stand. Die US-Regierung, so die Autoren, habe Nazi-Wissenschaftler in die Vereinigten Staaten geholt, um mit ihrer Technologie hochentwickelte Fluggeräte zu bauen.

Auch glauben Farrell und Stevens, dass die NASA die Geschichten von Außerirdischen, die angeblich die Erde erobern wollen, lediglich als raffinierten Deckmantel zur Verschleierung ihrer Technologie erfunden hat.

Von Insidern der Waffenindustrie weiß ich, dass John F. Kennedy die fliegenden Untertassen zu Beginn seiner Präsidentschaft zu Gesicht bekommen hat. Seitdem war er überzeugt, mit der fortschrittlichen und exotischen Technologie viele globale Probleme lösen zu können. Unter anderem versprach er sich davon Wege zu billiger und umweltfreundlicher Energie.

Bald darauf hielt Kennedy seine berühmte Rede mit dem Auftrag, noch vor Ablauf des Jahrzehnts einen Menschen auf den Mond zu fliegen. Viele Insider hielten dies damals für einen geschickten Schachzug, um die NASA und die Geheimregierung der Vereinigten Staaten zur Veröffentlichung ihrer Untertassentechnolologie zu bringen. Jedem war klar, dass herkömmliche Raketen nicht in der Lage sein würden, Menschen zum Mond und wieder zurück zu bringen. Kennedys Trick sollte die NASA zwingen, ihr Wissen zu offenbaren, es somit aus den Händen der Geheimregierung zu befreien, um seine Vision vom Mondflug noch vor Ende der 1960er Jahre Wirklichkeit werden zu lassen.

Nach Kennedys Ermordung 1963 startete die NASA ein neues Weltraumprogramm, das die gestellte Aufgabe lösen konnte. Es erlaubte der NASA, die Untertassentechnologie geheim zu halten und es so aussehen zu lassen, als ob die Mondlandung mittels normaler Raketen zustandegekommen sei. Auf höchster Ebene der Geheimregierung wurde entschieden, die Bilder der Mondlandungen zu fälschen, um die fortschrittliche Nazi-Technologie vor den eigenen Bürgern und dem Feind zu verbergen.

In mancher Hinsicht war das Handeln der NASA nachvollziehbar. Die Vereinigten Staaten waren mitten im Kalten Krieg mit der Sowjetunion – wollte man da den Russen wirklich verraten, was einem zur Verfügung stand?

Wer fabriziert den Schwindel?

Im Frühjahr 1964 hatte Stanley Kubrick gerade seinen Film „Dr. Seltsam“ fertiggestellt und suchte nun nach Stoff für einen Sciencefiction-Film. Während der Dreharbeiten für „Dr. Seltsam“ hatte Kubrick die US-Airforce darum gebeten, einen B-52-Bomber von innen und außen filmen zu dürfen. Das Pentagon lehnte ab, nachdem es das Drehbuch zu Gesicht bekommen hatte.

In dem Film ging es um ein Luftwaffengeschwader, das Atombomben über Russland abwerfen sollte. Der Grund für die Ablehnung war ganz klar die satirische Natur des Films – das Pentagon wollte Kubrick bei der Verspottung von Militär und US-Atomwaffenpolitik nicht auch noch unterstützen.

Kubrick ließ sich von der Abfuhr nicht einschüchtern und nutzte stattdessen verschiedene Tricktechniken, um die B-52 im Flug zu simulieren. Heutzutage wirken seine Effekte sicher etwas kurios und antiquiert – 1963 waren sie aber durchaus auf der Höhe der Zeit. Möglicherweise wurde man bei der NASA darauf aufmerksam, was Kubrick mit geringem Budget für raffinierte Tricks zustandegebracht hatte. Was würde so ein Meister der Kunst wohl mit unbegrenzten Geldmitteln leisten können, um die Apollo-Landungen zu inszenieren?

Niemand weiß, wie Kubrick dazu gebracht wurde, bei dem Schwindel mitzumachen. Vielleicht war er auf irgendeine Weise kompromittierbar. Dass sein Bruder Raul Kubrick eine führende Rolle bei der Kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten innehatte, wurde von der Regierung möglicherweise als Druckmittel eingesetzt, um ihn zur Kooperation zu bewegen. Kubrick war allerdings als unangenehmer Verhandlungspartner bekannt. Bei seinen Gesprächen mit der NASA einmal Mäuschen gespielt zu haben wäre sicher hochinteressant gewesen.

Schlussendlich sieht es so aus, dass Kubrick die Mondlandungen fälschte und dafür zwei Gegenleistungen erhielt: Erstens ein quasi unlimitiertes Budget für den Dreh seines ultimativen Sciencefiction-Films „2001: Odyssee im Weltraum“. Und zweitens die Freiheit, auf Lebenszeit ohne Bevormundung jeden beliebigen Film drehen zu dürfen. Mit Ausnahme seines letzten Werkes „Eyes Wide Shut“ bekam er, was er wollte.

Parallelen

Der Produktionsprozess von „2001: Odyssee im Weltraum“ weist erstaunliche Gemeinsamkeiten mit dem Ablauf des Apollo-Programms auf. Die Filmproduktion begann 1964 und dauerte bis zum Kinostart im Jahre 1968. Das Apollo-Programm wurde ebenfalls 1964 gestartet und erreichte seinen Höhepunkt mit der Mondlandung am 20. Juli 1969.

Auch interessant: Der Weltraumforscher Frederick Ordway, der für die NASA am Apollo-Programm arbeitete, war gleichzeitig der maßgebende wissenschaftliche Berater bei der Produktion von „2001“.

Nachdem der Kontrakt ausgehandelt war, machte sich Kubrick an die Arbeit. Die größte Herausforderung stellten für ihn die „Außenaufnahmen“ auf dem Mond dar, die möglichst realistisch wirken mussten. Die Bilder sollten weitläufige, ausgedehnte Landschaften zeigen. Alles sollte so aussehen wie tatsächlich auf dem Mond gefilmt, und nicht irgendwo auf einem Studiogelände.

Hollywood-Trickserei

Was Kubrick alles ausprobierte, weiß niemand. Letztlich entschied er sich dafür, sämtliche „Außenaufnahmen“ auf Mond und Erde mittels Frontprojektion zu drehen. Auf dem Bild- und Filmmaterial der Apollo-Missionen sind die Spuren dieser Kino-Tricktechnik überall zu erkennen.

Wie funktioniert die Frontprojektion?

Kubrick hat die Technik nicht erfunden, sie aber zweifelsohne weiter perfektioniert. Bei der Frontprojektion werden Szenenbilder von vorn auf eine hinter der Kulisse stehende Leinwand projiziert. Zur Reife gelangte die Technik erst mit der Entwicklung einer hochreflektierenden Spezialleinwand durch die 3M-Company – dem „Scotchlite-Screen“. Das Leinwandmaterial wurde hierfür mit unzähligen Glaskügelchen (Durchmesser ca. 0,4 mm) beschichtet.

Ein Projektor wirft das Hintergrundbild über einen halbdurchlässigen Spiegel (einen Strahlenteiler) auf die Leinwand, durch den hindurch die Kamera die zusammengesetzte Szene filmt. Die Kamera muss dabei exakt frontal auf den Scotchlite-Screen blicken. Dadurch sieht es so aus, als ob sich die Schauspieler tatsächlich in der Szene bewegten.

Weidner-Kubrick1

Heutzutage werden Spezialeffekte in Hollywood mit Bluescreens und Computern gemacht. Die Frontprojektion ist inzwischen ebenso den Weg alles Irdischen gegangen wie die Rechenmaschine und das „Modell T“ von Ford. Gerade in den 1960er Jahren gab es aber nichts Besseres, um eine realistische Optik für „2001: Odyssee im Weltraum“ und die Apollo-Mondlandungen zu erzielen.

Schauen wir uns die Szenen mit den Affenmenschen am Anfang von „2001“ einmal an. Hier sehen wir sehr gut, wie die Frontprojektion funktioniert. Beim Betrachten der Standbilder sollte man im Kopf behalten, dass die Szenen komplett im Studio gedreht wurden. Nichts davon ist als Außenaufnahme entstanden. Die Naturlandschaft, in der die Affenmenschen agieren, besteht in Wirklichkeit aus Wüstenphotos, die auf den Scotchlite-Screen hinter den Schauspielern projiziert wurden. Für die Wüstenmotive schickte Kubrick ein Photo-Team nach Spanien, das die Landschaft auf Ektachrome-Dias im Format 20 x 25 cm ablichtete.

Wenn Sie sich „2001“ auf DVD anschauen, können Sie hinter den herumspringenden Affen gelegentlich die Nähte im Scotchlite-Screen erkennen. Kubrick benötigte für sein riesiges Set eine derart große Leinwand, dass die Techniker viele Bahnen des Materials zusammennähen mussten.

Im folgenden Standbild aus den Eingangsszenen von „2001“ sehen Sie am Himmel die Nähte, wenn Sie genau hinschauen.

Weidner-Kubrick3

Hier ist dasselbe Bild. Ich habe es mit einem Graphikprogramm nachbearbeitet, um das Phänomen besser sichtbar zu machen. Dazu habe ich den Gamma-Wert und den Kontrast erhöht. Sehen Sie selbst:

Weidner-Kubrick4

Jetzt sind die Nähte der unregelmäßig zusammengesetzten Leinwandstücke klar am Himmel zu erkennen. Um einmal die Perspektive zu verdeutlichen: Der Scotchlite-Screen steht direkt hinter den im Atelier aufgebauten Felsen. Er verrät sich durch die gezackten Linien, also die „Fehler“, die sich am Himmel in sonderbaren geometrischen Mustern abzeichnen.

Hier ist ein anderes Beispiel, diesmal aus der berühmten Szene am Wasserloch:

Weidner-Kubrick5

Das nächste Bild ist dasselbe wie eben, wieder habe ich den Gamma-Wert und den Kontrast erhöht:

Weidner-Kubrick6

Beim Betrachten der Eingangsszenen von „2001“ bekommt man mit der Zeit ein Auge für die Spuren, durch die sich die Frontprojektion verrät.

Noch einmal: Die Kulissenbauten, die die Affenmenschen im Film umgeben, sind real. Ob die Felsen nun echt sind oder aus Pappmaché, ist egal – direkt hinter der Kulisse wird die komplette Wüstenlandschaft lediglich auf eine Leinwand projiziert.

Bei der Frontprojektion musste auch die Schnittstelle zwischen Kulisse und Leinwand kaschiert werden. Kubrick hat dafür gern Felsen und andere Dinge geschickt am hinteren Ende der Kulisse platziert. Kamera und Zuschauer hätten sonst die Unterkante der Projektionsleinwand sehen können.

Weidner-Kubrick7

Weidner-Kubrick8

In diesem Standbild habe ich die Grenze zwischen Kulisse und Scotchlite-Screen mit einer hellen Linie gekennzeichnet. Beachten Sie, dass alle Bildbereiche scharf sind – von den Kieselsteinen auf dem Kulissenboden bis zu den Wüstenbergen im Hintergrund.

Bei der Produktion von „2001: Odyssee im Weltraum“ wurde die Unterkante des Scotchlite-Screens stets verdeckt, wenn die Frontprojektion zum Einsatz kam. Diese Versteck-Taktik ist eine „Spur“ – ein Hinweis darauf, dass Frontprojektion benutzt wurde. So wie der Zauberkünstler ein langärmeliges Gewand braucht, um die Funktionsweise seiner Tricks zu verheimlichen, benötigte auch Kubrick Vorrichtungen, die den Übergang zwischen Kulisse und Leinwand kaschierten.

Hier ist ein weiteres Beispiel aus „2001: Odyssee im Weltraum“:

Weidner-Kubrick9

Und hier haben wir dasselbe Bild mit Separationslinie zwischen Schauspieler und Scotchlite-Screen:

Weidner-Kubrick10

Später werden Sie sehen, dass sich solche Spuren ebenso deutlich durch das gesamte Bild- und Filmmaterial der Apollo-Missionen ziehen. Sie verraten nicht nur, dass die Apollo-Bilder von der NASA gefälscht sind, sondern auch, welche Technik dabei eingesetzt wurde.

Nehmen wir nun einige Apollo-Bilder etwas genauer unter die Lupe:

Weidner-Kubrick11

Es handelt sich um ein Standphoto von der Apollo-17-Mission – ein ausgezeichnetes Beispiel, um die Frontprojektion zu verdeutlichen.

Weidner-Kubrick12

Wieder habe ich am Computer eine Separationslinie eingezeichnet, die das hintere Ende der Kulisse markiert. Hinter dem Mondauto ist eine leichte Bodenwelle zu erkennen, und genau sie verdeckt die Unterkante des Scotchlite-Screens. Ebenfalls bemerkenswert: Alles auf dem Bild ist scharf zu sehen, vom Mondauto bis hin zu den Bergen im Hintergrund. Und doch fällt eine eigenartige Veränderung der Bodenbeschaffenheit ab meiner eingezeichneten Linie auf. Das kommt daher, weil der Untergrund auf dem Photo für die Frontprojektion etwas von der Studiokulisse abweicht.

Hier ist ein anderes Apollo-Bild:

Weidner-Kubrick13

Und hier meine Version mit der Linie zwischen Kulisse und Scotchlite-Screen:

Weidner-Kubrick14

Wieder ändert sich die Bodenbeschaffenheit direkt hinter der Linie.

Schauen wir uns noch andere Apollo-Bilder an. Auf ihnen sehen wir dasselbe Phänomen wie bei den Szenen mit den Affenmenschen aus „2001“. Es gibt jedes Mal eine Grenze, die die Kulisse vom Sotchlite-Screen trennt. Sie ist nicht immer auf Anhieb zu erkennen. Mit der Zeit wird das Auge aber geschulter und enttarnt die Frontprojektion, mit deren Hilfe die Astronauten zum Mond geflogen sind.

Gehen Sie auf eine beliebige Archivseite im Internet (z.B.www.apolloarchive.com/apollo_gallery.html) und überzeugen Sie sich selbst!

Nicht bei allen Mondbildern wurde die Technik angewendet. Manchmal stehen die Astronauten auch einfach in einer Kulisse mit komplett (und verdächtig) schwarzem Hintergrund. Die frühen Missionen benutzten die aufwändige Frontprojektion nur, wenn es wirklich nötig war. Bei den späteren Flügen mussten die Bilder aber besser aussehen, sodass Kubrick die Technik noch weiter perfektionierte. Die Frontprojektion ist bei jeder Mission zu erkennen. Erst bei den späteren Flügen (besonders Apollo 14, 15, 16, und – die besten – bei Apollo 17) kamen aber die wirklich aufschlussreichen und verräterischen Bilder zustande.

Hier sind ein paar Bilder der Apollo-17-Mission:

Weidner-Kubrick15

Weidner-Kubrick16

Der Astronaut steuert das Mondauto parallel zum Scotchlite-Screen – das Fahrzeug ist nur etwa einen Meter von der Leinwand entfernt. Schauen Sie, wie die Reifenspuren im Mondstaub ins Nichts führen – in dem Fall bis zum Ende der Kulisse.

Weidner-Kubrick17

Weidner-Kubrick18

Der Astronaut steht knapp zwei Meter vor dem Scotchlite-Screen. Wieder fällt auf, dass alle Bildebenen scharf sind, von den Steinchen dicht bei der Kamera bis hin zum glasklar scharfen Berg hinter dem Astronauten. Wie wir später sehen werden, ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Auch die anderen typischen Spuren durchziehen die Bilder: Es gibt krasse Unterschiede in der Bodenbeschaffenheit zwischen der Kulisse und den Bildern auf der Leinwand. Im Vordergrund können wir die Steinchen fast zählen, und die Körnigkeit des Bodens ist klar erkennbar. Diese Detailgenauigkeit verschwindet hinter der Linie.

Das nächste Bild ist raffiniert gemacht. Beim ersten Ansehen ist man sicher, auf eine weit ausgedehnte, nahtlose Mondlandschaft zu blicken. Mit der aufgehenden Erde ist das ein wirklich atemberaubendes Photo.

Weidner-Kubrick19

Weidner-Kubrick20

Bei genauerem Hinsehen finden wir aber auch hier die Grenze zwischen Kulisse und Leinwand. Die Bodenbeschaffenheit ändert sich direkt an der Linie. Die kleinen Kiesel und der Staub sind dahinter nicht mehr auszumachen.

Weidner-Kubrick21

Weidner-Kubrick22

Weidner-Kubrick23

Weidner-Kubrick24

Weckt dieser Betrug nicht echten Nationalstolz?

Tiefenschärfe: Mehr Beweise

Neben der verräterischen Grenzlinie zwischen Kulisse und Scotchlite-Screen sowie den Brüchen in der Bodenbeschaffenheit gibt es noch eine weitere Spur, durch die sich die Frontprojektion verrät: eine photographische Eigenheit namens „Tiefenschärfe“. Sie sagt etwas darüber aus, wie „tief“ die Bildebene ist, die von der Kamera gleichzeitig scharf abgebildet werden kann.

Eine Faustregel der Photographen lautet: Je größer das Negativ-Format, desto schmaler die Bildebene, die bei einer bestimmten Einstellung des Objektivs scharf abgebildet wird. 16-mm-Film hat beispielsweise eine ziemlich große Tiefenschärfe, 35-mm-Film schon eine geringere. 70-mm-Film, der von Stanley Kubrick bei „2001“ benutzt wurde, hat eine extrem geringe Tiefenschärfe. Die Bilder der Apollo-Missionen wirken, als ob die Astronauten durch weite Mondlandschaften spazierten – in Wahrheit befinden auch sie sich nur in einer Kulisse.

Das bedeutet: Es ist praktisch unmöglich, dass bei Verwendung von 70-mm-Film zwei Objekte – eins im Vordergrund, eins im Hintergrund – in derselben Fokussierebene landen. Eines davon wird immer unscharf. Filmemacher setzen den Tiefenschärfe-Effekt gern ein, weil dadurch die schön weichgezeichneten Hintergründe entstehen, die für das menschliche Auge so angenehm sind.

Bei den Szenen mit den Affenmenschen in „2001“ ist aber alles scharf, sowohl die Affen, als auch die Wüstenlandschaft im Hintergrund. Der Scotchlite-Screen, auf den die Wüstenbilder projiziert werden, steht nämlich direkt hinter den Affen; genauso wie er bei den Apollo-Bildern direkt hinter den Astronauten steht. Was auch immer auf die Leinwand geworfen wird – es gerät in dieselbe Fokussierebene wie der Schauspieler oder Astronaut im Vordergrund. Eine derart große Tiefenschärfe ist bei Realaufnahmen mit einem Großformat wie 70-mm-Film nicht möglich.

Die Bilder in „2001“ wirken so, als ob sich die Affenmenschen irgendwo in einer riesigen Wüste befänden – in Wahrheit spielen sie nur in einer Kulisse in einem kleinen Filmstudio. Die Bilder der Apollo-Missionen wirken, als ob die Astronauten durch weite Mondlandschaften spazierten – in Wahrheit befinden auch sie sich nur in einer Kulisse.

Laut NASA-Angaben haben die Apollo-Astronauten Großformatkameras der Firma Hasselblad benutzt. Die Kameras waren mit 70-mm-Rollfilm ausgestattet. Es handelt sich um exakt dasselbe Format, das Kubrick für die Produktion von „2001: Odyssee im Weltraum“ verwendet hat. Die Fokussierebene dieser Kameras, also die Tiefenschärfe, ist unglaublich schmal. Das hätte eigentlich ein gewaltiges Problem für die Astronauten darstellen sollen, denn sie hätten ständig die Schärfe nachziehen müssen. Dazu trugen sie dicke Helme und konnten nicht einmal durch die Sucher ihrer Kameras blicken. Demnach müsste es jede Menge unscharfer Aufnahmen von den Mondmissionen geben.

Ich habe mir das komplette Photoarchiv des Apollo-Programms angesehen – im Goddard Space Center in Greenbelt, Maryland, und in der Photobibliothek des NASA-Hauptquartiers in Houston, Texas. Beim Durchschauen der Photos fand ich das genaue Gegenteil von dem, was ich erwartet hatte. Anstelle vieler unscharfer Aufnahmen ist fast jedes Bild absolut scharf.

Dann hatten diese Amateur-Photographen sogar noch ein bemerkenswert gutes Auge für den Bildaufbau – und das, wo sie doch ohne Sucher sozusagen auf gut Glück photographieren mussten! Die Bilder haben unzweifelhaft professionelle Qualität. Bevor Stanley Kubrick als Filmemacher bekannt wurde, arbeitete er übrigens als Photograph für das Look-Magazin.

Ganz ehrlich – selbst ein Profi-Photograph mit der Möglichkeit, durch den Sucher der Kamera zu blicken, hätte große Schwierigkeiten, auf dem Mond derart ausgefeilte Bilder zustandezubringen. Sehen Sie sich die Apollo-Photos oben noch einmal an. Über so große Distanzen ist hier auf der Erde unmöglich alles gleichzeitig scharf zu bekommen, aber auf der Mondoberfläche kann man die Naturgesetze wohl irgendwie umgehen. Die Regeln der Optik, Brennweite und Tiefenschärfe treten offenbar außer Kraft, sobald Astronauten auf dem Mond eine Kamera hochhalten. (Die Optik der Kameras wurde vom Hersteller Hasselblad übrigens in keiner Weise modifiziert.)

Als Photograph und Filmemacher schlage ich mich seit über 40 Jahren mit den Problemen der Tiefenschärfe herum. Dass derlei Unstimmigkeiten bei den Apollo-Bildern noch keinem Kollegen aufgefallen sind, wundert mich doch sehr. Das fehlende Problem der Tiefenschärfe ist eigentlich ein Sargnagel für das Apollo-Programm.

Städte aus Glas oder Leinwand?

Der ehemalige NASA-Berater Richard Hoagland hat viele der Apollo-Bilder unter die Lupe genommen. Zwar hat auch er die Unstimmigkeiten bei der Tiefenschärfe übersehen, dafür sind ihm aber andere merkwürdige Dinge aufgefallen. Für seine Untersuchungen hat er Photos von den Landungen mit verschiedenen Graphikprogrammen aufbereitet.

Dabei fand er „geometrische Muster“ am Mondhimmel über den Astronauten. Die Muster, so seine Spekulation, deuten auf gläserne Strukturen hin, zwischen denen die Astronauten auf der Mondoberfläche stehen sollen. Hoagland hat am Himmel sogar regenbogenartige Reflexionen entdeckt.

Hoagland ist wegen seiner Interpretationen stark in die Kritik geraten, besonders vonseiten der NASA – erklären konnte man die Phänomene in den Apollo-Bildern allerdings dennoch nicht. Genauso wie viele seltsame Ungereimtheiten beim Kennedy-Mord oder um den 11. September 2001 von offizieller Seite nie unter die Lupe genommen wurden, werden Hoaglands Entdeckungen von seinen Kritikern schlichtweg ignoriert. Stattdessen richten sie ihre Angriffe ad hominem, also gegen seine Person, ohne sich mit seinen Ausführungen zu beschäftigen.

Seine Kritiker haben entweder Unrecht, oder sie wissen ganz genau, was Sache ist. Ich kenne Richard Hoagland seit Langem. Ich habe seine Entdeckungen von Artefakten auf der Mondoberfläche mitverfolgt und Photos gesehen, die höchst seltsame Dinge auf dem Mond erahnen lassen. Ich glaube wie er, dass die NASA in der Tat auf dem Mond war und Mondgestein zur Erde mitgebracht hat. Ich denke auch, dass es klare Anzeichen für das frühere Wirken einer wie auch immer gearteten Intelligenz auf dem Mond gibt. Woran ich nicht glaube ist, dass die Menschheit mit konventioneller Raketentechnologie zum Mond geflogen ist.

Ich will Hoaglands Entdeckungen hier gar nicht in Abrede stellen oder mich mit ihm streiten. Ich versuche lediglich darzulegen, dass die Apollo-Landungen gefälscht sind, und dass Stanley Kubrick sie mit Hilfe der Frontprojektion inszeniert hat. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich sage nicht, dass es keine seltsamen Strukturen auf dem Mond gibt. Die „geometrischen Muster“, die Hoagland in den Apollo-Photos entdeckt hat, sind aber etwas ganz anderes, als er denkt.

Im Folgenden sehen Sie einige von Hoaglands Bildern. Für ihn beweisen sie, dass die NASA Hinweise auf Städte von Außerirdischen auf dem Mond vertuscht.

Weidner-Kubrick25

Das von Hoagland bearbeitete Photo zeigt den Astronauten Edgar Mitchell auf der Mondoberfläche. Aufgenommen wurde es während der Apollo-14-Mission. Alles, was da am Himmel zu sehen ist, wäre natürlich nicht auf dem Photo, wenn es auf der Mondoberfläche aufgenommen worden wäre. Auf dem Mond gibt es keine Atmosphäre. Daher kann dort am Himmel auch nichts zu sehen sein. Als Hoagland jedoch Bilder vom Mond mit Graphikprogrammen aufbereitete, wurde immer wieder dieser „Schmutz“ über den Astronauten sichtbar.

Niemand bei der NASA hat Hoagland je erklären können (oder auch nur den Versuch dazu unternommen), was dort für seltsame Sachen zu sehen sind. Richard Hoagland spekuliert nun, dass es sich um riesige verlassene „Städte aus Glas“ handelt. Was wir auf den bearbeiteten Bildern sehen, sind seiner Meinung nach große Glastürme, die erst durch den Bearbeitungsprozess sichtbar werden.

Hier sind noch zwei Bilder von Hoagland:

Weidner-Kubrick26

Das linke Originalbild wurde von Hoagland auf ganz ähnliche Weise nachbearbeitet, wie ich die Standbilder aus „2001: Odyssee im Weltraum“ aufbereitet habe. Durch Erhöhung des Gamma-Werts und des Kontrasts entstand das Bild rechts.

Hoagland sieht im rechten Bild den Beweis für Glasstädte auf der Mondoberfläche. Was Hoagland aber wirklich entdeckt hat, sind die Mängel im Scotchlite-Screen, den Kubrick verwendet hat, um die Hintergründe für die Mondszenen zu erschaffen. Dieselben Strukturen finden sich auch im Wüstenhintergrund der Szenen mit den Affenmenschen aus „2001: Odyssee im Weltraum“ (siehe oben). Weil es so aussehen sollte, als ob es nicht im Studio gefilmt worden sei, musste Kubrick viele Scotchlite-Stücke zusammennähen lassen. Nur mit so einer riesigen Leinwand konnte er ein ausreichend großes Hintergrundbild projizieren lassen, das die Mondoberfläche oder eine irdische Wüste vor Millionen von Jahren realistisch aussehen ließ. Die Hintergründe für die Kulissen von „2001“ und die Apollo-Missionen sind also auf ein und dieselbe Weise entstanden.

Hier ist ein weiteres Bild aus Hoaglands Forschungsarbeit:

Weidner-Kubrick27

Das nachbearbeitete Bild zeigt eine regenbogenartige Reflexion am Mondhimmel hoch über dem Astronauten. Hoagland glaubt, dass es sich dabei um einen Lichtstrahl handelt, der von einem der gigantischen Glastürme hinter dem Astronauten reflektiert wird. Tatsächlich handelt es sich aber um Licht, das von einer der winzigen Glasperlen reflektiert wird, aus denen das Scotchlite-Material besteht. Aus irgendeinem Grund wirft sie das Licht nicht im korrekten Winkel zurück, sondern lenkt es aus dem Projektor direkt in die Kamera.

Noch einmal die Szene vom Anfang aus „2001: Odyssee im Weltraum“:

Weidner-Kubrick28

Und hier das eben gezeigte aufbereitete Bild von Hoagland in der Vergrößerung:

Weidner-Kubrick29

Vergleichen wir die beiden Bilder, wird klar, dass Hoaglands „geometrische Muster“ nichts anderes sind als die „Mängel“ – die Nähte – im Scotchlite-Screen.

Vielleicht sind der NASA deshalb auf einmal alle ihre Mondbilder abhanden gekommen. Vielleicht hat die NASA deshalb gerade bekanntgeben müssen, das Magnetband mit der hochaufgelösten Originalaufzeichnung der Apollo-11-Mission „aus Versehen“ überspielt zu haben. Vielleicht wollte deshalb der „erste Mensch auf dem Mond“, Neil Armstrong, nicht an der Feier zum 40. Jahrestag der Mondlandung teilnehmen. Vielleicht ist deshalb nach Apollo nie wieder jemand auf dem Mond gewesen.

Unstimmige Schatten

Bei einigen Apollo-Bildern scheint das Licht in verschiedenen Winkeln auf die Mondoberfläche zu fallen. Darauf ist schon öfter hingewiesen worden. Es gibt dort aber nur eine Lichtquelle, nämlich die Sonne. Wie können dann so verschieden lange Schatten entstehen wie auf dem folgenden Bild?

Weidner-Kubrick30

Warum sind die Schatten nicht konsistent? Stünden die Astronauten in der hellen Sonne, hätten die Schatten exakt dieselbe Länge. Haben sie aber nicht. Warum? Weil Kubrick Studioscheinwerfer verwendet hat.

Weidner-Kubrick31

Warum sollte Kubrick so einen dummen Fehler machen? Einem so großartigen und erfahrenen Filmemacher wäre das sicher nicht passiert. Ich sage: Kubrick hat das mit Absicht gemacht. Er hat ganz bewusst Spuren seiner Arbeit hinterlassen. Nicht nur auf dem Bild oben, sondern im gesamten Material der Apollo-Missionen. In meiner in Kürze erscheinenden Dokumentation „Kubrick’s Odyssey“ über die Apollo-Fälschungen der NASA wird es noch viel mehr photographische Beweise zu sehen geben, als ich an dieser Stelle zeigen kann.

Für mich steht fest: Ein Teil von Stanley Kubrick wollte der ganzen Welt zeigen, was er getan hatte. Darum hinterließ er Spuren, die verraten, wer die Mondlandungen inszeniert hat, und mit welcher Tricktechnik.

Schlussbemerkungen

Wer meinen 1999 verfassten Artikel „Alchemical Kubrick“ gelesen hat, der weiß bereits, dass „2001: Odyssee im Weltraum“ für mich der größte esoterische Film aller Zeiten ist. Zum ersten Mal überhaupt wird in meinem Aufsatz gezeigt, dass der schwarze Monolith exakt dasselbe Format hat wie die Kinoleinwand, auf die „2001“ projiziert wurde. Monolith und Leinwand sind ein und dasselbe – die Leinwand selbst ist der Monolith, auf den die Zuschauer blicken. Das ist eine der größten Entdeckungen der Filmgeschichte.

Erinnern wir uns daran, dass Kubrick Leinwände für die Frontprojektion nicht nur bei „2001“, sondern auch für die gefälschten Apollo-Mondlandungen benutzt hat. Nun erhalten wir mit der Vorstellung, dass Leinwand und Monolith ein und dieselbe Sache sind, jede Menge neue Interpretationsmöglichkeiten. Durch den Monolithen wird die Menschheit in „2001“ erleuchtet. Mittels der Frontprojektion und ihrer unverkennbaren Spuren erklärt Kubrick der Menschheit, wie er die Apollo-Landungen fälschte.

Gleichzeitig ist klar, dass Kubrick den Fälschungsauftrag nutzte, um seinen großen Film „2001“ produzieren zu können. Da laut Vertrag niemand Einfluss darauf nehmen durfte, hatte Kubrick freie Hand. Er wusste, dass sich niemand seinen unkonventionellen Produktionsmethoden in den Weg stellen würde. So schuf er den ersten abstrakten Spielfilm, den ersten intellektuellen Film, und gleichzeitig das größte esoterische Kunstwerk des 20. Jahrhunderts.

Der Präsident von MGM bekundete 1968 öffentlich, dass er während der vier Jahre währenden Produktion nicht einmal eine Rohschnittfassung von „2001: Odyssee im Weltraum“ gesehen hatte. Klingt das nach dem Chef eines der größten Filmstudios? „2001“ war einer der teuersten bis dahin gedrehten Filme. Und da sollte sich bei MGM niemand auch nur im Geringsten für den Produktionsfortschritt interessiert haben? Ausgeschlossen!

Ich bin sicher, dass „2001: Odyssee im Weltraum“ der einzige Film in der MGM-Geschichte ist, der von seinen Geldgebern nie überprüft oder hinterfragt worden ist. Warum war die Chefetage an dem Unterfangen so wenig interessiert, in das sie jede Menge Geld steckte? Weil MGM den Film gar nicht finanziert hat, sondern die US-Regierung.Zusätzlich zur Frontprojektion, mit der sich meiner Ansicht nach der Apollo-Schwindel festnageln lässt, gibt es weitere Indizien, die umso mehr den Schluss nahelegen, dass Kubrick die Mondlandungen inszeniert hat. Hier einige Beispiele:

  • Diejenigen unter uns, die alt genug sind, um „2001: Odyssee im Weltraum“ beim Kinostart gesehen zu haben, erinnern sich vielleicht daran, dass Kubrick im Abspann ursprünglich einer ganzen Reihe von Militär- und Raumfahrtunternehmen für ihre Hilfe bei der Produktion gedankt hat. Die Namen dieser Unternehmen wurden aus allen späteren Veröffentlichungen des Films gestrichen. Da es sich um dieselben Firmen handelt, die angeblich der NASA halfen, Menschen auf den Mond zu fliegen, stellt sich die Frage: Wie haben sie Kubrick geholfen? Und für welchen Preis?
  • In dem Film „Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt“ spielt Dustin Hoffman einen Filmproduzenten namens Stanley, der von der CIA angeheuert wird, um „ein Ereignis vorzutäuschen“. Stanley stirbt in dem Film auf mysteriöse Weise, nachdem er die Absicht äußert, seine Beteiligung an dem vorgetäuschten „Ereignis“ publik zu machen.
  • Stanley Kubrick starb, kurz nachdem er Warner Brothers seinen Film „Eyes Wide Shut“ vorgeführt hatte. Man hört, dass die Warner-Leute ziemlich verärgert gewesen sein sollen. Kubrick sollte den Film neu schneiden, weigerte sich aber. Ich selbst hielt mich gerade in Frankreich auf, als Kubrick starb. Im französischen Fernsehen liefen Ausschnitte aus „Eyes Wide Shut“, noch bevor der Film in die Kinos kam – darunter auch herausgeschnittene Szenen, die im fertigen Film nie zu sehen waren. Warner Brothers hat sogar zugegeben, den Film umgeschnitten zu haben. Bis auf den heutigen Tag weigert sich das Studio, Kubricks Schnittfassung auf DVD zu veröffentlichen. Damit bricht Warner seinen Vertrag mit Kubrick. Die Originalfassung werden wir wahrscheinlich nie zu sehen bekommen.

Und zu guter Letzt: „Eyes Wide Shut“ kam am 16. Juli 1999 in die Kinos. Auf das Datum bestand Kubrick laut Vertrag. Der 16. Juli 1999 ist der 30. Jahrestag des Starts von Apollo 11.

Der Autor Jay Weidner ist Filmemacher und Autor und recherchiert seit Jahrzehnten über Verschwörung, Hermetik und Bewusstseinswandel. Eines seiner Spezialthemen ist das Werk Stanley Kubricks.

Der Stein der Weisen: Die Geburt der Alchemie (Videos)

Wie oben – so unten, wie unten – so oben. Wie innen – so außen, wie außen – so innen. Wie im Großen – so im Kleinen. Hermes Trismegistos

Die Geschichte der Tabula Smaragdina liest sich wie der Lehrplan für einen Hochschulkurs über antike Zivilisationen mit ägyptischen Pharaonen, griechischen Eroberern und Philosophen, und zieht sich durch längst vergangene Länder.

Während niemand in der modernen Welt sie zu Gesicht bekommen hat, beschreiben Berichte über die Tabula Smaragdina von Hermes Trismegistos eine Tafel aus brillantem, kristallinem grünem Stein, die von einem phönizischen Basrelief-Text bedeckt ist. Einige glauben, dass die Tafel die Geheimnisse des Universums in sich birgt.

Die Tafel gilt als die ursprüngliche Quelle von Hermetik, Gnostizismus, westlicher Alchemie und Wissenschaft, und ist untrennbar mit dem schwer fassbaren Hermes Trismegistos verbunden, einem antiken Philosophen, Heiler und Weisen. Hinweise auf Trismegistos finden sich in der Renaissance-, christlichen, islamischen, römischen und griechischen Literatur.

Niemand weiß, was aus der Originaltafel geworden ist – übrig geblieben sind Übersetzungen von Übersetzungen sowie eine historische Zeitleiste, die mit Unterbrechungen und Lücken durchsetzt ist. Die Tafel erscheint und verschwindet in der Antike vor und nach der Geburt Christi, und wurde in bestimmten Perioden wiederbelebt, einschließlich der italienischen Renaissance.

Dennis William Hauck, der Autor des Klassikers The Emerald Tablet, schrieb: “Als eines der mysteriösesten Dokumente, das Menschen jemals zu Gesicht bekommen haben, wurde die Tabula Smaragdina als alles Mögliche beschrieben, von einer kurzen Zusammenfassung der neoplatonischen Philosophie bis zu einem außerirdischen Artefakt oder einem Geschenk von Atlantis.”

Die Prämisse der Tafel, „Alles ist Eins“, und dass eine direkte Erfahrung des Göttlichen durch Meditation und psychologische Übung möglich ist, wurde zur Grundlage der Freimaurerei und später der Theosophie und der esoterischen Schulen, einschließlich des Golden Dawn.

Balinas, Hermes Trismegistos und Apollonios von Tyana

Hermes Trismegistos alias Apollonios von Tyana, soll ein Zeitgenosse des historischen Abraham des Alten Testaments gewesen sein und durch Ägypten, Griechenland und Mesopotamien gereist sein. Er wurde mit Thot in Verbindung gebracht, dem ägyptischen Gott der Weisheit, des Schreibens, der Magie und der Wissenschaften – dem Schutzgott der heiligen Schriftgelehrten.

Thots Name und Eigenschaften waren gleichbedeutend mit dem griechischen Gott Hermes – und der ehrenhafte Name “Trismegistos” des irdischen Hermes bedeutet “dreimal groß”. Einige behaupten, dass der Mann tatsächlich der inkarnierte Gott war.

Balinas, der später als Apollonios von Tyana bekannt war, wurde 16 v.Chr. in Anatolien in der heutigen Türkei, als Sohn griechischer Eltern geboren. Der griechische Biograf Philostratos aus dem dritten Jahrhundert schrieb, dass seine Mutter vor Balinas Geburt von einem griechischen Meeresgott träumte. Sie fragte, welche Art von Person ihr Kind sein würde, und der Gott sagte: “Er wird ich sein”, und er enthüllte seine Identität als Proteus, der ägyptische Gott.

Laut Hauck bedrängte Balinas als Kind, das in Tyana aufwuchs, seine Eltern und Lehrer mit unbeantwortbaren Fragen wie: “Was ist die wahre Natur der Existenz?” Als er 14 Jahre alt war und das Wissen der örtlichen Tutoren erschöpft hatte, schickten ihn seine Eltern zu einem Lehrer in Tarsus nahe der türkischen Mittelmeerküste. Der Tutor, der phönizische Euthydemos, machte Balinas mit dem pythagoreischen Wissen bekannt und stellte ihn Schülern Platons vor.

Der Legende nach entdeckte Balinas die Höhle mit der Tabula Smaragdina und den hermetischen Texten und verbrachte den Rest seines Lebens damit, deren Inhalt zu meistern. Hauck schreibt: “Balinas lehrte, dass genau wie das ‘Eine Ding’ [göttliche Quelle] im Universum existiert, es sich in jedem von uns widerspiegelt und als ‘Seele’ existiert, die sich durch Reinkarnationen entwickelt, während sie den perfekten Ausdruck sucht – der Mensch ist nur ein vorübergehender Träger von etwas mit einem größeren Zweck.”

Balinas verbrachte den Rest seines Lebens damit, die antike Welt von Griechenland und Ägypten nach Persien, Nordafrika, Spanien und Europa sowie schließlich nach Indien zu bereisen. Viele glauben, dass Pythagoras auch nach Indien gereist ist – wenn ja, wäre dies ein wichtiger Kontakt zwischen östlichen und westlichen spirituellen und esoterischen Traditionen. Nachdem er die römischen Herrscher Vespasian, Titus und Nerva beraten hatte, wurde er schließlich als Apollonios von Tyana bekannt.

Wegen seiner kompromisslosen Ehrlichkeit beleidigte Apollonios den Kaiser Nero, der ihn wegen Hochverrats verhaftete. Hauck schreibt, dass während des Prozesses Anklagen aus dem Pergament verschwunden sind und “das Tribunal gezwungen war, ihn freizulassen”.

Später verhaftete und verurteilte der römische Kaiser Domitian (81 bis 96 v.Chr.), der für seine autoritäre, hyper-moralistische Regierungszeit bekannt war, Apollonios.

Es wird berichtet, dass er den Gerichtssaal betrat und “sich in einen meditativen Zustand versenkte, der alle Anwesenden überwältigte – Domitian wurde verwirrt und sprach Balinas mit verzauberter Stimme frei“, schreibt Hauck.

Vor dem Prozess soll Apollonios sich in Haft aus seinen Ketten befreit haben und anderen Gefangenen Meditationsmethoden der Tabula Smaragdina beigebracht haben.

Der ägyptische Thot: Der ursprüngliche Hermes

Wer hat die Tafel und die 42 Bücher der Hermetik erstellt, die Alchemie, Astrologie, Philosophie, Geographie, Medizin, Theologie und Musiktexte enthalten? Ein tieferer Blick auf die Legende zeigt, dass Thot, eine alte Figur, die sich auf die Bereiche von Menschen und Göttern erstreckt, der Autor der Tabula Smaragdina und der dazugehörigen Texte war.

Aufgrund der kulturellen Befruchtung zwischen Griechenland und Ägypten wurde Thot von den Griechen als Gott Hermes adoptiert.

In jüdischen, christlichen und islamischen Traditionen wird Thot als Seth angesehen, der jüngere Bruder der älteren Söhne Kain und Abel von Adam und Eva. Gnostische Traditionen besagen, dass Seth/Thot der früheste Vorfahr von Noah, Moses, Abraham, Henoch und Jesus ist. Seth/Thot inspirierte auch einen der frühesten gnostischen Kulte, die Sethianer, die die moderne christliche Tradition und Weltanschauung stark beeinflussten. Einige Gelehrte behaupten, dass die Tora das “Verlorene Buch Thot” ist.

Hauck sagt uns, dass “Thot unmöglich zu kategorisieren ist, weil er Definitionen von Göttern und Menschen transzendiert.” Im ägyptischen Tempel von Seth aus dem Jahr 1300 v.Chr. befindet sich ein Bild von Thot mit dem Kopf eines Ibis und einem frühen Hermesstab, der heute ein Symbol der Medizin ist.

“Das Buch des Atmens”, das als eine seiner Schriftrollen bezeichnet wird, ist eine Anleitung, wie man das Bewusstsein entwickelt, um nach dem Tod weiterzuleben – die Unsterblichkeit, die Alchemisten im Laufe der Geschichte zu erlangen suchten.

Alexander der Große

Der erste Hermes, der gleichbedeutend mit Thot ist, soll der Sohn von Agathos Daimon, dem Großen Thot, gewesen sein, dem Gott allen Lernens, Wissens und der heiligen Schriftgelehrten. Als Alexander der Große um 331 v.Chr. Ägypten eroberte, wurde er Pharao mit Zugang zu allen alten Schätzen dieses Landes. Er war besessen davon, das Grab von Thot zu finden, da ihm gesagt wurde, dass es Geheimnisse enthält, die einen Mann in einen Gott verwandeln könnten.

Alexander fand das Grab, die Tafel und das geheime Lager von Texten im heutigen Libyen. Alexander beauftragte Gelehrte und Priester, um Texte zu kopieren und zu übersetzen, und begann mit dem Bau der Bibliothek von Alexandria, die dem Studium der Tafel und der Texte gewidmet war, die Hermetica genannt wurden.

Es heißt, dass Alexander mit seinen Armeen nach Osten aufbrach, um Indien zu erobern, und die Hermetica mitnahm. Unterwegs versteckte er die Tafel und die Texte in einer Höhle, ohne je wieder zurückzukehren – er starb während eines Feldzugs.

Es war in dieser Höhle, wo sie der junge Balinas 300 Jahre später entdeckte. Und es war Balinas, der die Lehren der Tafel übernahm und sie ins menschliche Bewusstsein brachte.

Aber die Berichte unterscheiden sich. Alten Berichte zufolge erbaute Thot vor der biblischen Sintflut zwei große Säulen – eine smaragdgrüne und eine goldene – und legte alle seine Schriftrollen, Lehren und heiligen Gegenstände hinein. Hauck berichtet: “Ägyptische Aufzeichnungen besagen, dass Thot 36.525 Manuskripte verfasst hat, obwohl dies lediglich ausdrücken sollte, dass er die Summe allen Wissens aufgeschrieben hat.”

Nach Angaben des Historikers Herodot wurden die Säulen Tausende von Jahren später in der Nähe der ägyptischen Städte Heliopolis und Theben entdeckt. Danach wurden die Säulen im Tempel von Theben aufgestellt, der ältesten Tempelanlage in Ägypten, und dort wurden sie von Alexander dem Großen entdeckt.

Links: Nofretete, die Frau von Echnaton. Mitte oben und in der Mitte: Kopf und Basrelief von Echnaton. Unten: Echnatons Tochter Meritaten. Links: Akenaten-Skulptur.

Der zweite Hermes: Echnaton

Echnaton war vielleicht der seltsamste Pharao aller 32 ägyptischen Dynastien. Seine Frau war die spektakulär schöne Nofretete, und in seiner Zeit, der 18. Dynastie (ungefähr 1330 v.Chr.), wurde er als androgyn beschrieben und oft als geschlechtsneutrale Figur mit einem dramatisch verlängerten Schädel dargestellt, den er mindestens einer seiner Töchter vererbte.

Echnaton, der heute von einigen als “außerirdischer Pharao” bezeichnet wird, mischte sich fast in jeden Aspekt der ägyptischen Religion und Kultur ein. Einige spekulieren, dass er, nachdem er die Tabula Smaragdina zu Beginn seiner Regierungszeit gefunden hatte, seinen Geburtsnamen von Amenophis IV. in Echnaton änderte, was “derjenige, der dem Aton (der einen Sache) dient“ bedeutet, und was aufgrund der Enthüllungen geschehen sei, die er aus dem Text erhalten hatte.

Echnaton forderte das mächtige ägyptische Priestertum und sein Pantheon der Götter und Göttinnen heraus, als er sich zum Vater einer neuen, monotheistischen Religion erklärte. Er behauptete, dass es nur eine Quelle der Schöpfung gebe, die durch die Sonne repräsentiert werde. Er nannte diese Singularität “Aton”, dargestellt durch eine Sonnenscheibe, die Strahlen vom Himmel zur Erde aussendet. Das zugrunde liegende Prinzip der einen Sache war Licht – leuchtendes, kosmisches Licht als Quelle von allem – das heilige Licht.

Der frevlerische Pharao brach weitere Tabus, indem er den Status von Frauen in der ägyptischen Gesellschaft erhöhte und Verbote gegen Männer und Frauen, die sich ein Quartier teilen, verwarf. Unter seiner Herrschaft wurden künstlerische Darstellungen im Gegensatz zu traditionellen stilisierten Profilen ausdrucksvoller und naturgetreuer.

Tabula Smaragdina-Experten spekulieren, dass Echnatons Inspiration von der Tafel selbst kam. Historische Dokumente verzeichnen seine Bemühungen, Prinzipien von der Tafel auf seine Regierungsführung anzuwenden; er förderte für die damalige Zeit revolutionäre Konzepte wie das Leben in Wahrheit und das Leben im Einklang mit dem natürlichen, kosmischen Gesetz.

Echnaton wurde von den mächtigen religiösen Institutionen als “ketzerischer Pharao” bezeichnet und nannte seine einzigartige Gottheit “Maat”, was “die wahre Sache” bedeutet. Einige Historiker glauben, dass Echnatons Schriften die Quelle späterer jüdischer und christlicher monotheistischer “Ein-Gott”-Religionen waren.

Einige glauben, der Pharao habe der Tafel die “Operation der Sonne” hinzugefügt, ein Ritual, das er Berichten zufolge durchgeführt hat, und das zu einem klassischen alchemistischen Rezept wurde. Echnaton war in der Tradition von Hermes/Thot ein hervorragender Schriftsteller, der als Teil seines Erbes sein Gedicht “Aton-Hymnus” hinterließ.

Echnaton wurde von Historikern als exzentrischer Narr dargestellt und regierte 17 Jahre lang. Obwohl niemand genau weiß, was aus ihm und Nofretete geworden ist, wird angenommen, dass sie vom nun entrechteten patriarchalischen Priestertum ermordet wurden. Er wurde durch den 10-jährigen Tutanchamun ersetzt, wird aber von vielen immer noch als Inkarnation von Thot/Hermes angesehen.

Die Tabula Smaragdina und die europäische Alchemie

Nach den Kreuzzügen verbreitete sich die Alchemie aus dem Nahen Osten nach Spanien und in das übrige Europa. Der Engländer Robert von Chester übersetzte 1144 einen in Spanien erhaltenen frühen alchemistischen Text vom Arabischen ins Lateinische. Später schrieb der Dominikanermönch Albertus Magnus aus dem 13. Jahrhundert einen Kommentar zur Tabula Smaragdina, aus dem hervorgeht, dass die Hermetica in Europa angekommen waren.

Andere Werke fanden über die arabischen Alchemisten Spaniens ihren Weg nach Europa und wurden zu zusätzlichen Quellen für westliche Alchemie, Astrologie, Numerologie und Chemie, Metallurgie und esoterische Philosophie.

Die Renaissance verhalf der Alchemie in Italien, Frankreich, England, Deutschland und Osteuropa zu noch größerer Popularität, wobei Prag in Böhmen (Tschechische Republik) das Zentrum der alchemistischen Forschung in Europa war. Rudolf II. von Böhmen gründete die Prager Alchemieschulen und lud die Praktizierenden ein, ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Heute besuchen Touristen das Museum der Alchemisten und Magier in der Prager Altstadt.

Die alchemistischen Künste gerieten in Verruf, als Prätendenten und Betrüger die Goldgierigen ausbeuteten. In England und Rom wurde Alchemie eine Zeitlang mit dem Tod bestraft, und die Praktizierenden flohen. Die Hermetik wurde in den Untergrund gedrängt und viele seriöse Texte wurden zerstört oder gingen mit der Zeit verloren. Aber im 15. und 16. Jahrhundert erschien die Alchemie erneut als “spirituelle” Bestrebung, als Sir George Ripley Compound of Alchemyschrieb, das dem Plantagenet-König Eduard IV. gewidmet war.

Die europäische und englische Alchemie dauerte bis ins 17. und 18. Jahrhundert an – Ärzte leiteten Formeln für Behandlungen aus alchemistischen Prozessen ab und etablierten die Praxis der hermetischen Medizin. Gerüchte und Geschichten über wundersame Taten und Transmutationen von Alchemisten hielten “Die Große Kunst” am Leben und inspirierten andere, ihr Leben damit zu verbringen, nach der ultimativen Errungenschaft zu suchen – dem Stein der Weisen.

Der Stein der Weisen

Alchemistische Traditionen, ob europäisch, nahöstlich oder asiatisch, verfolgen dasselbe Ziel – die Schaffung des Steins der Weisen, auch bekannt als die Köstliche Perle, das Juwel, das Wünsche erfüllt, das Herz der Sonne – das Hilfsmittel, das Blei in Gold verwandelt.

Hermes Trismegistos’ “eine Sache” wurde die Materia prima oder die erste Materie, die Quelle aller Existenz; Aristoteles beschrieb sie als die unsichtbare Kraft, die das gesamte Universum enthält. Aus der Materia prima kommen die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde, die Grundbestandteile allen Lebens. Die Elemente werden in den klassischen sieben Schritten zur Herstellung des Steins verwendet. Sie sind:

  1. Calcinatio: Reduktion einer Substanz zu Asche. Reinigung durch Feuer.
  2. Solutio: Auflösung der Asche in einer Flüssigkeit. Reinigung durch Wasser.
  3. Separatio: Filtrieren und Trennen der Auflösungsprodukte. Reinigung durch Luft.
  4. Conjunctio: Rekombination zu einer neuen Substanz. Reinigung durch die Erde.
  5. Fermentatio: Abbau der Substanz durch Zersetzung.
  6. Destillatio: Kochen und Kondensieren. Produziert eine raffiniertere Substanz, wie bei der Herstellung von Wein oder Spirituosen.
  7. Coagulatio: Der letzte Schritt – die Substanz wird in einen kristallinen oder festen Zustand umgewandelt, was zum Stein der Weisen führt.

Dieser Prozess, der von Alchemisten als Magnum Opus oder “Großes Werk” bezeichnet wird, erfordert ins Ohr geflüsterte Anweisungen eines Meisters. Texte allein führen Suchende nach Jahren der Arbeit auf Irrwege und in Sackgassen.

Die wahre Lösung oder ultimative Einsicht, die von den Weisen entdeckt werden muss, ist, dass der alchemistische Prozess eine Allegorie der spirituellen Entwicklung ist – unausweichliche psychologische Schritte, die jeder Einzelne durchlaufen muss, um zur Verwirklichung zu gelangen. Es ist die ultimative Transmutation, bei der die “Basis” – das bleierne Ego – durch Schritte der Zerstörung und Verfeinerung in Gold oder Erleuchtung verwandelt wird. Für den Meister ist die Produktion von physischem Gold das minderwertige Ergebnis – die Umwandlung und Verfeinerung der Seele ist das wahre Ziel.

Die Suche nach dem Stein der Weisen: Aus Heinrich Khunraths Alchemietext “Amphiteatrum Sapientiae Aeternae” (1595)

Die Tabula Smaragdina

  1. Wahr, wahr, kein Zweifel darin, sicher, zuverlässig!
  2. Siehe, das Oberste kommt vom Untersten, und das Unterste vom Obersten; ein Werk der Wunder von einem Einzigen.
  3. Wie die Dinge alle von diesem Grundstoff durch ein einziges Verfahren entstanden sind.
  4. Sein Vater ist die Sonne, seine Mutter der Mond; der Wind hat ihn in seinem Bauch getragen, die Erde hat ihn ernährt.
  5. Er ist der Vater der Zauberwerke, der Behüter der Wunder, vollkommen an Kräften; der Beleber der Lichter.
  6. Ein Feuer, das zu Erde wird.
  7. Nimm hinweg die Erde von dem Feuer, das Feine von dem Groben, mit Vorsicht und Kunst.
  8. Und in ihm ist die Kraft des Obersten und des Untersten. So wirst du zum Herrscher über das Oberste und das Unterste.

Weil mit dir ist das Licht der Lichter, darum flieht vor dir die Finsternis.

  1. Mit der Kraft der Kräfte wirst du jegliches feine Ding bewältigen, wirst du in jegliches grobe Ding eindringen.
  2. Gemäß der Entstehung der großen Welt entsteht die kleine Welt, und das ist mein Ruhm.
  3. Das ist die Entstehung der kleinen Welt, und danach verfahren die Gelehrten.
  4. Darum bin ich Hermes der Dreifache genannt worden.

Videos:

 

 

Evolutionslüge: Versteinerter Kot der Dinosaurier gibt Rätsel auf

Eine Zeitungsmeldung macht mich nachdenklich: “Versteinerter Kot der Dinosaurier gibt Rätsel auf”.

Die amerikanische Wissenschaftlerin Karen Chin (United States Geological Survey in Menlo Park/Kalifornien) berichtete im britischen Wissenschaftsjournal “Nature”, dass im Süden Kanadas ein versteinerter Kothaufen (Koprolith) eines Tyrannosaurus von 44 mal 16 mal 13 Zentimeter gefunden worden sei. Von Gernot L. Geise

Das Rätselhafte daran ist für die Forscher, dass der Kotstein zu rund vierzig Prozent aus Knochensplittern mit Größen zwischen einigen Millimetern und weniger als einem Zehntel Millimeter bestehe. Die riesigen Reißzähne eines Tyrannosaurus seien jedoch kaum zum Zermahlen von Nahrung geeignet, und so sei es nicht vorstellbar, wie die Knochen derart fein zermahlen wurden.

Wenn man mit heutigen Krokodilen vergleicht, so schlingen auch sie ihre Beute in großen Stücken herunter. Krokodile besitzen jedoch aggressive Verdauungssäfte, die alle weichen Bestandteile aus einem Knochen herauslösen. Die Knochensplitter des Saurierkots seien jedoch offensichtlich keinen aggressiven Verdauungssäuren ausgesetzt gewesen. Nun sind die Forscher am Überlegen, ob der Tyrannosaurus vielleicht Magensteine zum Zerkleinern der großen Nahrungsbrocken besaß.

Dazu fiel mir zunächst nicht die Fragestellung nach den Magen- oder Mahlsteinen auf – darüber unten mehr -, sondern der Umstand, dass sich anscheinend niemand darüber wundert, dass ein Kothaufen versteinert ist. Wie soll das ohne eine schlagartig einsetzende Großkatastrophe möglich gewesen sein? Jeder kennt die heutigen ungeliebten Hunde-Kothaufen.

Doch kommt irgend jemand auf die Idee, sie könnten versteinern, wenn sie nicht vom Gehweg geräumt werden? Schon die Vorstellung daran ist lächerlich. Jeder weiß, dass sie, insbesondere bei Regenwetter, bereits nach einigen Tagen aufgelöst sind. Und doch haben die Forscher einen versteinerten Kothaufen gefunden!

Wie schon Hans-Joachim Zillmer feststellte, ist es völlig unmöglich, dass Versteinerungen von Spuren oder auch ganzen Tieren – und hierzu gehört auch oben genannter Kothaufen – im Verlaufe von Jahrmillionen stattfinden, wie es die Wissenschaft erklärt. So lange hält sich kein organisches Material, ohne zu vergehen – und schon gar kein Kothaufen. Es muss eine globale Großkatastrophe passiert sein.

Global deshalb, weil rund um die Erde versteinerte Fossilien der gleichen Arten gefunden werden. Möglicherweise war der Auslöser ein einschlagender Himmelskörper, der zunächst eine globale Hitzewelle und dann eine Flutwelle auslöste. Die Hitzewelle, etwa vergleichbar mit einer Hitzewelle bei einer Atombomben-Explosion, nur vieltausendmal stärker, umrundete die Erde und verbrannte dabei Vegetation und Tiere, soweit sie sich nicht in geschützten Teilen befanden.

Das ist das einzig vorstellbare Szenarium, bei dem beispielsweise frische Saurierspuren in Lehmboden regelrecht eingebrannt werden konnten. Die danach einsetzende Flutwelle, die alle Kontinente und Berge überschwemmte, überlagerte die eingebrannten Spuren und Tierkadaver mit Schwemmsand und anderen mitgeführten Sedimenten. Daraus bildeten sich später die Gesteinsschichten über den Fossilien.

Die große Flut

Dass es eine weltumspannende Flut gegeben haben muss, wird heute in wissenschaftlichen Kreisen kaum mehr bezweifelt. Dazu sind die archäologischen Funde zu offensichtlich. Ich möchte hier nicht auf Details eingehen, doch es muss eine Flutwelle gewesen sein, wie wir sie uns nicht vorstellen können, kilometerhoch, denn sie schwappte auch über die höchsten Berggipfel.

Das erkennt man daran, dass auch dort u. a. Muscheln gefunden werden können. Nein, bitte kommen Sie nun nicht mit dem Pseudoargument, diese Gebirge seien vormals nicht da gewesen, hätten unter dem Meeresspiegel gelegen und seien danach erst aufgefaltet worden. Dieses Argument würde ich gelten lassen, wenn es sich nur um ein einziges Gebirge mit versteinerten Muscheln handeln würde. Haifischzähne, Seeigel und Muscheln weitab von jeglichem Meer sprechen eine klare Sprache.

Versteinerte Muscheln, die geschlossen sind, sprechen ebenfalls sehr deutlich, dass sie urplötzlich von weichem Gestein eingeschlossen worden sein müssen. Wie Zillmer schon ausführte, erlahmen beim Tod einer Muschel deren Muskeln, so dass sie sich öffnet. Die versteinerten Muscheln sind jedoch überwiegend geschlossen. Also müssen sie zu dem Zeitpunkt, als sie durch das flüssige Gestein eingeschlossen wurden, noch gelebt haben.

Der Geologe Timothy Bralower (Universität von North Carolina in Chapel Hill) und seine Kollegen glauben, den Einschlagsort des Himmelskörpers gefunden zu haben, der vor rund 65 Millionen Jahren die Erde traf. Der eingeschlagene Meteorit riss – nach Messungen der Geologen – ein Loch von zweihundert Kilometern Durchmesser in den Meeresboden, wobei ein großer Teil der mexikanischen Halbinsel Yukatan abbrach und in die Meerestiefe gerissen worden sei. Hier hätten wir – unabhängig von der angegebenen, angenommenen Einschlagszeit von vor rund 65 Millionen Jahren – einen Auslöser, der tatsächlich kilometerhohe Flutwellen erzeugen konnte.

Wie lange dauert eine Versteinerung?

Braucht es Jahrmillionen für eine Versteinerung? H.-J. Zillmer sagt “nein”. Und begründet es in seinem Buch “Darwins Irrtum” sehr genau. Mir fällt dabei ein weiterer Vergleich ein: In Tropfsteinhöhlen kann man Stalagmiten und Stalaktiten bewundern (die einen wachsen von unten nach oben, die anderen andersherum). Die allgemein vertretene Meinung ist die, dass es Jahrtausende – wenn nicht länger – brauche, um diese Gebilde wachsen zu lassen.

Wir wissen, dass sie aus Mineralien bestehen, die durch die Höhlendecke eindringendes Tropfwasser mitgebracht werden und sich dort zapfenartig ablagern. Vergleiche ich nun (bitte nicht lachen!) meine ständig verkalkende Kaffeemaschine mit den Tropfsteinen, so stelle ich fest, dass es höchstens ein paar hundert Jahre dauern kann, um solche “jahrhunderttausendalte” Gebilde zu erzeugen!

Feuerspeiende Drachen?

Doch zurück zum Saurier-Kot. Das ganze Rätsel der amerikanischen Forscher um Frau Chin würde sich in Wohlgefallen auflösen, wenn die im Jahre 1995 von „Bild der Wissenschaft“ verbreitete Meldung stimmen würde, wonach ein angeblicher Paläontologe Prof. John Shindler (Museum of Natural History in New York) nachgewiesen hätte, dass Dinosaurier, insbesondere der Tyrannosaurus Rex, Mahlsteine in ihrem Magen gehabt hätten.

Er sollte mit Kollegen in der Nähe von “Petrified Forest” (Colorado) Ausgrabungen gemacht haben und dabei auf einen konservierten Tyrannosaurus Rex gestoßen sein. Dabei hätten sie winzige Speisereste gefunden, die sie analysierten.

Nach genaueren Untersuchungen hätte sich herausgestellt, dass das Eiweiß denaturiert – also gebraten – gewesen sei. Weitere Untersuchungen hätten pflanzliche Speisereste und Mahlsteine im Magen des Sauriers erbracht. Die Schlußfolgerung des Paläontologen sei gewesen, dass es offensichtlich zum Erscheinungsbild des Tyrannosaurus Rex gehört hätte, dass er im wahrsten Sinne des Wortes Feuer spuckte, denn die gefressenen Speisen hätten in seinem Magen gegärt und dabei (wie in jedem Magen) brennbares Methan erzeugt.

Diese Darstellung war in sich logisch, und nur so ist es erklärbar, dass es über drei Jahre nicht aufgefallen ist, dass es sich hierbei um einen Aprilscherz von “Bild der Wissenschaft” mit erfundenen Personen handelte.

Ob Aprilscherz oder nicht, Tatsache ist und bleibt, dass in Überlieferungen von feuerspeienden “Drachen” die Rede ist. Wenn es nur eine Überlieferung wäre, könnte man sagen, dass das Feuerspucken eine Erfindung des Erzählers ist. Es gibt jedoch eine ganze Reihe solcher Schilderungen, und ich frage mich, ob nicht doch ein Körnchen Wahrheit daran ist, dass Saurier Mahlsteine gefressen haben sollen, denn das machen eine ganze Reihe heutiger Tiere auch.

Tyrannosaurus Rex soll, nach gängiger Lehrmeinung, ein reiner Jäger, also Fleischfresser, gewesen sein. Wenn er also pflanzliche Nahrung zu sich genommen hat – und das machen unsere heutigen Fleischfresser ebenso hin und wieder -, dann liegt es nahe, dass er Mahlsteine fraß. Wir dürfen uns nicht durch sein Gebiss beeinflussen lassen, auch unsere Gorillas besitzen Reißzähne, sind aber reine Pflanzenfresser.

Es gibt also noch genügend Fragen! Haben unsere Vorfahren noch Kontakt mit Sauriern gehabt? Offenbar, denn sonst hätten sie nicht darüber reden können. Das bedeutet jedoch, dass die Vorstellung, die Saurier seien vor rund 65 Millionen Jahren ausgestorben, wirklich nur ein Märchen ist! Die Saurier müssen bis in unsere jüngste Vergangenheit überlebt haben, oder wenigstens ein paar von ihnen.

Dr. Zillmer beschrieb bereits die versteinerten Fußspuren von Menschen und Sauriern in derselben Gesteinsschicht, bei deren Freilegung in Amerika er selbst mithalf. Nun hat man auch in Südafrika in Sandstein versteinerte menschliche Fußspuren gefunden, die rund 230.000 Jahre alt sein sollen.

Bei dieser Spur sind zwar keine Saurierabdrücke vorhanden, doch vielleicht hat man sie nicht beachtet, weil man sie in dieser Gesteinsschicht nicht erwartet? Ob mit oder ohne Saurier: Tatsache ist, dass es sich um versteinerte Fußabdrücke handelt, die in ehemaligen Schlamm getreten wurden.

Mit diesen Fußabdrücken verhält es sich genauso wie mit Kot. Innerhalb kürzester Zeit verschwinden sie, insbesondere bei Regen. Man denke nur daran, wie schnell Fußabdrücke am Strand verschwinden. Deshalb muss auch hier eine schlagartige Konservierung stattgefunden haben.

Ob es sich um ein- und dieselbe Katastrophe handelte, die auch zur Dezimierung der Saurier beitrug, mag dahingestellt bleiben und muss noch näher untersucht werden. Auf jeden Fall liegt diese Katastrophe keinesfalls Jahrmillionen zurück, sondern höchstens ein paar hunderttausend Jahre, schon fast in unserer “greifbaren” Geschichte!

 

Archonten, Hacker der Seele und wie sie die Welt ins Verderben führen können

Menschen, die unter psychischen Auffälligkeiten leiden, berichten oft davon, dass sie von Stimmen, Bildern und einem nicht kontrollierbaren Drang, etwas Bestimmtes zu tun, geleitet werden. Das heißt, diese Menschen haben nicht nur ihr Verhalten, sondern auch sich selbst und ihre Gedanken nicht mehr unter Kontrolle.

Man spricht in diesem Fall von einem Kontrollverlust der eigenen Persönlichkeit. Die Ursachen können vielfältiger Natur sein, die Medizin kennt viele Krankheitsbilder dafür, allen voran die Schizophrenie, die aber aus Sicht vieler Kritiker noch vollkommen unverstanden ist.

Warum Menschen psychisch erkranken, ist auch für die Wissenschaft weitestgehend noch immer ein Rätsel. Deshalb geht man in den meisten Fällen auch von Umweltfaktoren oder einer schlechten Lebensführung aus. Doch es kann noch eine weitere Ursache in Frage kommen. Geistparasiten – die kannte man vor allem im Mittelalter und sogar schon in der Bibel.

Mit dem Begriff Geistparasiten können nur die wenigsten Wissenschaftler etwas anfangen. Denn etwas, das man in der orthodoxen und modernen Wissenschaft nicht nachweisen und belegen kann, existiert auch nicht. Im Mittelalter war das noch anders. Da waren die Vertreter vieler Religionen noch davon überzeugt, dass es Menschen und auch Tiere gibt, die von Dämonen besessen sind.

Wenn Menschen und Tiere von diesen Wesen heimgesucht wurden, galten sie als besessen. In der modernen Medizin und Psychiatrie wird entsprechendes Verhalten eines „Besessenen“ meistens als Symptom einer organischen oder nervlichen Erkrankung gesehen.

Das heißt, die moderne Wissenschaft lehnt die Möglichkeit, dass betroffene Patienten tatsächlich von Dämonen besetzt sein könnten, kategorisch ab.

Auch moderne Bibelkritiker lehnen mittlerweile die Existenz von Dämonen ab und begründen das damit, dass in der damaligen Zeit Kenntnisse über die Entstehung psychischer Erkrankungen weitgehend fehlten.

Tatsache aber ist, dass im Alten und Neuen Testament die Existenz von Dämonen beschrieben wird. In Epheser 6,12 werden sie Beherrscher dieser finsteren Welt genannt. Und selbst Jesus Christus heilte bei seinen Exorzismen vornehmlich Krankheiten, die infolge von sogenannter Besessenheit auftraten. Besonders im Markusevangelium ist davon die Rede.

Da heißt es etwa bei Markus 1,23-39: „Und er zog durch ganz Galiläa, predigte in den Synagogen und trieb die Dämonen aus.“

Jesus war ein Heiler, der nicht nur die Menschen verstanden hat, sondern auch ihre Krankheiten und er wusste, dass viele Krankheiten in erster Linie im Kopf entstehen, durch einen entrückten Geist etwa, der den Betroffenen von der Schöpferquelle abgetrennt hat und der fortan von dämonischen Parasiten kontrolliert und gesteuert wird.

Jesus sprach, die Archonten sind die Wächter und die Herren der Welt

Jesus nannte diese Dämonen sogar bei ihrem Namen: Archonten. In der „Ersten Apokalypse des Jakobus“ etwa belehrte Jesus seinen Bruder Jakobus und sagte , dass unsere Welt von Dämonen bewacht wird, den Archonten, die den Weg der Seelen zwischen der materiellen Welt und dem Jenseits blockieren, was zur Folge hat, dass die Seele der Menschen in einem ewig fortwährenden Kreislauf des Leidens gefangen gehalten wird.

Jesus hat die Archonten als die „Wächter“ oder die „Herren der Welt“ bezeichnet. Auch in der Frühzeit des Christentums war der Glaube an Dämonen und an die Notwendigkeit des Exorzismus noch weit verbreitet.

Die meisten großen Gemeinden hatten im frühen Mittelalter zumindest einen Exorzisten. Zu den Mitteln des Exorzismus zählten die Nennung des Namen Jesu, Gebete, das Taufsiegel, Ausspucken, Anblasen, Räuchern, Feuer, Zwiebeln, Knoblauch, Glockenläuten und der Verzicht auf Schweinefleisch.

In der gnostischen Kosmologie geht man von der Vermutung aus, dass die Archonten schon lange vor der Entstehung der Erde in unser Sonnensystem eingetaucht sind. Auch hier werden sie als verborgene, negative Kontrolleure der Menschen beschrieben.

Weiter heißt es bei den Gnostikern, dass Archonten anorganische, interdimensionale Entitäten seien, die den menschlichen Geist besetzen und ihre Opfer zu zum Teil irrwitzigen Handlungen hinreißen lassen. Liegt in diesen Wesen vielleicht der Ursprung aller psychischen Erkrankungen?

In anderen historischen Schriften ist sogar die Rede davon, dass die Archonten die göttlichen Schöpfer des Kosmos sein und die Diener des Demiurg, des Schöpfergottes. Dieser Gott soll zwischen der menschlichen Rasse und einem transzendenten Gott gestanden haben, der allein durch die Kenntnis der wahren Natur des Menschen göttlich werden konnte.

Im Alten Testament werden die Archonten auch als gefallene Engel und Dämonen dargestellt. Roger A. Bullard schreibt ins einem Buch „The Hypostasis oft he Archons“:

„Es ist ein mythologischer Bericht über den Ursprung und die Natur der archontischen Kräfte, die den Himmel zwischen der Erde und dem Ogdoad bevölkern und wie diese Ereignisse das Schicksal der Menschheit beeinflussen.“

Der Forscher und Autor Robert Stanley behauptet, dass diese unheimlichen Wesen von Weltraumreisenden in grauer Vorzeit über ein Sternentor in unser Universum gebracht wurden. Auch Stanley bezieht sich auf uralte gnostische Texte aus Ägypten, die Nag Hammadi Texte.

Glaubt man dieser Schrift, soll es sogar zwei Archontypen geben: die, die aussehen wie Reptilien und die, die die Gestalt eines menschlichen Embryos haben.

Der Autor der Reptilien-Agenda John Lash schreibt, dass die gnostische Psychologie der noetischen Wissenschaft der Mystery Schools Archonten als außerirdische Kraft sehen, die den menschlichen Geist unterbewusst berühren und unsere Intelligenz von ihrem richtigen und gesunden Weg abbringen, was in der Folge dazu führt, dass wir oftmals zu irrationalen und menschlich untypischen Handlungen neigen, die sich in Kriegen, Macht, Gier und Unterdrückung äußern.

Der Satz, der Mensch, das fremdgesteuerte Wesen würde also in diesem Fall eine völlig neue Bedeutung bekommen. Auch Lash geht in seinen Überbelegungen von der These aus, dass diese fremde Spezies tatsächlich nur in unseren Köpfen existiert – in Form eines Geistparasiten.

Diese Wesen kommunizieren mit uns auf telepathischem Weg, um uns von unserer Entwicklung und unserem richtigen, vorgezeichneten Weg abzubringen. Ihre erfolgreichste Technik soll laut Lash darin bestehen, dass sie eine religiöse Ideologie verwenden, um ihre eigene Denkweise zu unterdrücken und durch unsere zu ersetzen.
Archonten sehen den menschlichen Geist als Computer

Auf soziologischer Ebene würde das heißen, dass die Archonten vor allem über Religion und Politik den Geist so infiltrieren, dass sich viele Menschen später sogar gegen ihr angeborenes Potential wenden und die Gesetze der Natur verletzen. Gnostiker gehen in diesem Zusammenhang sogar davon aus, dass die Archonten unseren Geist soweit manipulieren können, dass wir am Ende noch nicht einmal mehr dazu in der Lage sind, unsere eigenen Fehler zu korrigieren.

Die Archonten sehen also unseren Geist als ein Art Computer, der durch ständige Eingabe von Befehlen in eine bestimmte Richtung gesteuert wird. In diesem Fall aber müssen die Archonten über eine Technik verfügen, die es ihnen ermöglicht, auch den freien Willen auszuschalten.

Allerdings benötigen diese Wesen für die Programmierung die Unterstützung ihres Wirts. Dass heißt, die betroffenen Menschen müssen dieser geistigen Programmierung zustimmen und sie akzeptieren und sie innerhalb der Gesellschaft umsetzen.

Gnostiker sehen das humane Gesicht der Archonten in allen Schichten der Gesellschaft, vor allem aber im grundlegend korrupten Charakter menschlicher Unternehmen und Institutionen, aber auch in Mächten, Staaten, Religionen, Rassen und Nationen. Wörtlich sagt John Lash:

„Obwohl Archons physisch existieren, besteht die wirkliche Gefahr, die sie für die Menschen darstellen, nicht in einer Invasion des Planeten, sondern in eine Invasion des Geistes.“

Archonten infiltrieren also unseren Geist, sie verschaffen sich Zugang zu unserem Bewusstsein durch Telepathie, sie nutzen unsere Vorstellungskraft und die Macht des Scheins, der Täuschung und Verwirrung, etwa wenn der Mensch der Vorstellung verfällt, übermenschliche Macht zu besitzen, spätestens in diesem Moment wird diese Vorstellung für den Betroffenen real und er verfällt einer selbsterfüllenden Täuschung.

Archonten sind vereinfacht ausgedrückt nichts anderes als ein Virus, der unsere Seele haftet und unseren Verstand befällt und ihn so programmiert, wie wir denken und glauben sollen, sodass wir uns am Ende selbst zerstören. In einer öffentlichen Erklärung sagt der Robert Stanley:

„Es ist an der Zeit, die verdeckten Kontrolleure der Menschheit aufzudecken. Diese parasitären Kreaturen sind real und müssen sofort behandelt werden, damit sich die Menschheit auf der nächsten Ebene der Existenz entwickeln kann Obwohl diese Parasiten nicht menschlich sind, ernähren sie sich von der negativen Energie und den Emotionen der Menschen…“

Abschließend könnte man zu dem Ergebnis kommen, dass die Schulmedizin noch sehr wenig über das Funktionieren der menschlichen Psyche weiß, weil vielleicht die Psyche in Wahrheit ein Teil der Seele ist, die ja leider noch immer von der Schulwissenschaft weitgehend abgelehnt wird, weil ja auch die Seele für das Augen unsichtbar ist.

Und hier kommen wir wieder an den entscheidenden Punkt, dass die Schulwissenschaft in der Regel nur das für gültig erklärt, was sinnlich wahrnehmbar ist. Gehen wir an dieser Stelle einmal von der Überlegung aus, dass die Psyche ein Teil der Seele ist, sind Anhaftung durch astrale Entitäten durchaus möglich, weil nämlich beide auf feinstofflicher Ebene korrespondieren.

In diesem Fall müssen wir dann aber auch von der Überlegung ausgehen, dass unser Gehirn in Wirklichkeit nur die Funktion einer Computerfestplatte hat, wo wir Erinnerungen und Erlerntes abspeichern, dass aber die Funktionssteuerung unserer Sinne und unser soziales Verhalten von einem ganz anderen Ort erfolgt, nämlich von unserer feinstofflichen Seele.

Archonten wären also nichts anderen als Hacker, in diesem Fall Seelenhacker, die auf geschickte Weise Zugriff auf unsere Systemsteuerung, unsere Seele, erlangt haben. Die Entwicklung eines Virenschutzprogramms für die Seele wäre in diesem Fall von enormer Wichtigkeit.

Volk des Lichts: Der deutsche Ahnengott und die Herkunft der Teuta

Woher kamen die ältesten Vorfahren der Deutschen? Was heißt eigentlich „deutsch“? Welche Ahnenkulte übertrugen sie in die europäischen Überlieferungen? Wo lagen die zentralen Heiligtümer des dreiblättrigen Ahnengottes?

Diesen Fragen, die uns zurück führen zu den Paradiesflüssen einer legendären zentralasiatischen Heimat, geht die Autorin unbefangen nach.

Die Autorin befasst sich in dem Buch „Volk des Lichts“ mit der Besiedlung des Ostens der BRD, die bereits 4.600-4800 v. u. Z. begann. Sie erinnert in diesem Zusammenhang an das Sonnenobservatorium von Goseck in Sachsen-Anhalt und andere hölzerne Kreisgrabenanlagen und stellt fest, dass der Ursprung dieser Kultur weitgehend im Dunkel liegt.

Rautenberg stellt weiter fest, dass es zu verschiedene Vermischungen zwischen Germanen und Kelten kam. Bei dem dem Begriff „Germanen“ zugrunde liegenden Terminus „germanoi“, der erstmals vom griechischen Philosophen Poseidonius benutzt wurde, handelt es sich Rautenberg zufolge in Wirklichkeit um „lupenreine Kelten“ („celtoi“), die am Rhein und östlich davon die Zusatzbezeichnung „celtoi germanoi“ erhielten, wobei das „celtoi“ mit der Zeit wegfiel.

Die Autorin erkennet reale Wurzeln in der Deutschen Mythologie und befasst sich ausgiebig mit dem „dreifachen Ahnengott Tiwaz“. Sie kommt auf drei südgermanischen nach dem Gott Mannus benannten Mannus- bzw. Man-Stämme „Mannus-“ (Man-Stämme) zu sprechen, die „sowohl sich selbst als Nachfahren als auch ihrer dreifaltigen ältesten Hauptgott nach der ‚Man-Rune‘ darstellen, welche sich oben in die Äste verzweigt, in denen die himmlische Energie dreifach einfließt, und sich nach unten im Stamm vereint, um die Erde zu befruchten“.

Diese Mannus-Stämme teilen sich wieder in drei Zweige: Ist(wio), Irmon(o) und Ing(wio) – in urgermanischer Lautform: Istwaz, Ermnaz und Ingwaz. Die Man-Stämme kamen der Mythologie zufolge von der Sternen. (Das wäre für die Paläo-SETI-Anhänger ein interessanter Ansatz, doch darauf geht Rautenberg nicht ein.)

Der Begriff „Man“ erinnert die Autorin an die Termini „Monus“ bzw. „Mon“, die im indogermanischen Sprachraum „Mensch“ bedeuten, sowie an das altindische „Manuh“, das phyrgische und ägyptische „Manes“ (der ägyptischen Überlieferung nach ein eine vordynastische Dynastie) und an den urgermanischen „Man“. Die Römer identifizierten den Oberbegriff für den oben angesprochenen Dreifaltigen Gott „Tiwaz“ in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten mit dem römischen „Mars“.

Dieser Gott war es, der unter dem Namen Ziu den altdeutschen Ziostag (Dienstag) prägte. Dieser Gott in althochdeutschen Quellen nicht erwähnt, und Rautenberg hegt den Verdacht, dass die „Verehrer im späten 8. Jahrhundert einem eingeschleppten hebräischen ‚Zion‘ verfallen“ waren, worin sie den „himmlischen Wohnsitz“ sieht, der später zu „Jerusalem“ konkretisiert wurde.

Auf diese heiße Spur nach Jerusalem geht die Autorin leider nicht weiter ein, sondern erkennt den Ursprungsort der Man-Stämme an den Küsten des Schwarzen Meeres, was aber nicht minder interessant und begründet ist.

Weiter geht Rautenberg auf den geheimnisumwitterten Begriff Thule ein, der oft für ein angebliches einstiges Land im Norden steht, Rautenberg stellt jedoch fest, dass Thule eben für keinen Ort steht, sondern in den Wodan/Odin-Mysterien als ein von Gott bestimmter „Spruchmeister“ im Sinne von „würdiger Nachfolger“.

Rautenberg wendet sich entschieden gegen den antisemitischen, rassistischen und esoterischen Armanenorden, der den Begriff „Armanen“ missbraucht und weist daraufhin, dass es sich bei den Armanen bzw. Ermanen um Edelleute im südgermanischen Raum handelte.

Besonders interessant ist die Auseinandersetzung der Autorin mit dem berüchtigten Begriff „Arier“ und weist daraufhin, dass es im Gegensatz zu Hitlers Halbwissen zu seiner Zeit gar keine „reinrassigen Arier“ gab, sondern die Deutschen „immer Einwanderer aus verschiedenen Völkern und Stämmen“ waren.

Weiter weist sie in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Arier im Iran genauso bekannt sind wie hier. Bereits der Perserkönig Darius I. bezeichnete sich als Arier, womit schlicht ein „edler Mensch“ gemeint sei. Das „Reich der Arier“ lag Rautenberg zufolge am Aralsee.

Eine große Rolle in Rautenbergs Ausführungen spielt der Stamm der keltischen Göttin Dana in Irland, der wohl aus der Gegend des Schwarzen Meers stammt. Rautenberg erkennt Namensähnlichkeiten des Begriffes „Dana“ mit zahlreichen Flüssen und Namen von Göttinnen.

Den Vogel schießt sie ab mit der Behauptung, dass Poseidon ursprünglich kein griechischer Gott war, da die Wortwurzel aus dem Indoiranischen komme und nicht nur das: Er habe einmal weibliche Attribute besessen. Die letzten drei Buchstaben dieses Poseidon bzw. „Os(ei)don“ sieht Rautenberg ebenfalls als in Verbindung mit Dan/Dana stehend an.

Die ehemaligen Don-Dana-Stämme jedenfalls stammten, wie Rautenberg sagt, der irischen Überlieferung zufolge aus der Gegend des Kaspischen und Schwarzen Meeres.

Auf eine Namensähnlichkeit in diesem Zusammenhang geht Rautenberg leider nicht ein: Der Begriff „Dan“ ist auch der Name eines der „verlorenen“ Stämme Israels, und bestimmten Autoren zufolge siedelten diese sich nach der Befreiung aus der assyrischen Gefangenschaft in der Gegend des Schwarzen Meers an. Hier hätten wir eine zweite Spur nach Jerusalem!

Weiter geht Rautenberg auf den alten ägyptischen Gott Theuth bzw. Thoth ein, den sie dem ägyptischen Papyrus Augenstern des Kosmos als „Sohn des Hermes“ anzieht. (In den meisten bekannten Quellen sind jedoch Hermes und Thoth identisch.)

Die Autorin stellt die Frage in den Raum, ob Hermes möglicherweise mit Herm(an)/Erman bzw. Arman, nach denen die Armanen benannt sind, gleichzusetzen ist. Der Gott Hermes-Thoth wurde später zu einem griechischen Gott.

Rautenberg stellt fest, dass das Ursprungsgebiet der Indogermanen das Schwarze Meer ist. Wenn man das mit meiner oben erkannten Spur nach Jerusalem verknüpft, könnte das eine weitreichende Implikation haben, nämlich das „Hitlers Germanen“ letztlich Israeliten waren! Träfe das zu, wäre das wahrlich eine Ironie des Schicksals!

Die Autorin geht noch auf zahlreiche weitere Themen ein – und alle sind gut belegt und wohlbegründet! Um es einmal ganz plakativ auszudrücken: Wer dieses – dazu noch ausgesprochen preisgünstige – Buch nicht kauft, ist selbst schuld!