Eine Bedrohung für das Aussterben vieler Arten: „Der kommende magnetische Polsprung“ (Video)

Das Konzept, dass CO2 und der Klimawandel politische Erfindungen seien, wird oft von jenen propagiert, die glauben, dass mächtige Kräfte hinter dem sogenannten Schwindel über die globale Erwärmung stecken, mit dem Ziel, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass menschliche Aktivitäten dafür verantwortlich sind.

Es wird jedoch argumentiert, dass der Klimawandel ein natürlicher Prozess sei, ähnlich wie Ereignisse, die sich im Laufe der Geschichte ereignet haben. Das folgende Video von Suspicious0bservers bietet eine detaillierte Analyse der tatsächlichen Ursachen der aktuellen Planetenveränderungen und bietet Einblicke in das, was wir in den kommenden Jahren erwarten könnten.

Die jüngste vollständige Magnetpolumkehr, bekannt als Brunhes-Matuyama-Umkehr, ereignete sich vor etwa 780.000 Jahren. Während dieses Ereignisses wechselten die Magnetpole der Erde ihre Plätze.

Diese Umkehrungen sind Teil der natürlichen geomagnetischen Prozesse der Erde und treten über geologische Zeiträume hinweg unregelmäßig auf.

Es gab jedoch kürzere, weniger vollständige Verschiebungen, die als geomagnetische Exkursionen bezeichnet werden. Eine der bemerkenswertesten geomagnetischen Exkursionen der letzten Zeit ist das Laschamp-Ereignis, das vor etwa 41.000 Jahren stattfand.

Während dieses Ereignisses schwächte sich das Magnetfeld erheblich ab und die Pole kehrten sich fast um, bevor sie wieder in ihre ursprüngliche Konfiguration zurückkehrten.

Derzeit erfährt die Erde eine zyklische magnetische Polverschiebung, die als geomagnetische Exkursion bekannt ist. Diese Bewegung hat sich in den letzten Jahrzehnten beschleunigt, insbesondere durch die schnelle Bewegung des Nordmagnetpols von der kanadischen Arktis in Richtung Russland, die für viele Arten eine erhebliche Gefahr des Aussterbens darstellt.

Die Schwächung des Erdmagnetfeldes und die Verschiebung seiner Magnetpole sind gut dokumentierte Phänomene.

Im Jahr 2000 meldeten die NASA und Geophysiker einen Rückgang der Magnetfeldstärke um 10 %. Bis 2010 aktualisierte die Magnetic Mission der Europäischen Weltraumorganisation diese Zahl auf einen Verlust von 15 % und stellte eine Beschleunigung von 5 % Verlust pro Jahrhundert auf 5 % pro Jahrzehnt fest.

Bis 2020 war ein weiterer Rückgang um 5 % zu verzeichnen, und der interpolierte Wert für 2023 zeigte eine weitere Beschleunigung. Die anfängliche Reduzierung um 10 % dauerte 150 Jahre, aber die nächsten 10 % erfolgten innerhalb von nur 20 Jahren.

Wenn diese Beschleunigung anhält, könnten wir alle fünf Jahre 5 % des Magnetfelds verlieren.

Wir gehen davon aus, dass das Magnetfeld bis Anfang der 2030er-Jahre um 50 % sinken wird, ein Wert, der unseren technologischen Lebensstil unhaltbar machen und zu schweren Wetterauswirkungen führen könnte.

Um das Jahr 2040 wird ein vollständiger Magnetpolumschlag oder eine geomagnetische Exkursion erwartet, obwohl dies einige Jahre früher oder später geschehen könnte.

Eine große Sorge in den kommenden Jahren ist der Ozonverlust aufgrund der durch Teilchen verursachten molekularen Zerstörung, gepaart mit einer zunehmenden Belastung durch kosmische Strahlung im Weltraum.

Dieses Szenario würde zu Klimachaos und erhöhter Strahlenbelastung führen. Der einzige Schutz gegen diese Effekte ist das Erdmagnetfeld, das derzeit aufgrund des anhaltenden Polsprungs schwächer wird.

Aktuelle Studien zeigen immer wieder, dass Ummagnetisierungen und Polverschiebungen extreme Umweltereignisse sind, die erhebliche Auswirkungen auf die Biosphäre haben. Die Hauptursachen für diese Auswirkungen sind erhöhte Strahlung und Ozonabbau. Zahlreiche Studien bestätigen, dass Sonnenprotonen, Elektronen und kosmische Strahlung aufgrund des schwächelnden Magnetfelds effektiver in die Atmosphäre eindringen und kritische Werte erreichen.

Diese erhöhte Strahlung hat zwei Haupteffekte: Durch die Zerstörung von Ozon gelangt mehr ultraviolettes (UV) Licht in das Erdsystem, wodurch die Temperaturen steigen, und kosmische Strahlung verstärkt extreme Wetterereignisse wie Hitzewellen, Kälteeinbrüche, Stürme, Überschwemmungen und Dürren.

Diese Veränderungen wirken sich nicht nur auf das Klima aus, sondern schädigen auch lebende Organismen. Zusätzliches UV-Licht ist gefährlich für Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen, einschließlich ozeanischer Plankton- und Chlorophyll-basierter Nahrungsketten.

Kosmische Strahlen verstärken in ähnlicher Weise die schädlichen Auswirkungen der Partikelstrahlung und verursachen Krebs, Zellstörungen und DNA-Mutationen.

Wissenschaftler sind sich klar darüber im Klaren, dass zyklische magnetische Polverschiebungen erhebliche Herausforderungen für das Leben auf der Erde darstellen.

Der Mensch wird diesen Herausforderungen sowohl direkt als auch durch ihre Auswirkungen auf die Nahrungskette gegenüberstehen.

Darüber hinaus macht uns unsere Abhängigkeit von Elektrizität besonders verwundbar. Ein geschwächtes Magnetfeld könnte dazu führen, dass Sonnenaktivität die Stromnetze stört, was zu weitreichenden Ausfällen bei Wärme, Wasseraufbereitung, Lebensmitteltransport, Kommunikation und kritischer Infrastruktur führen würde.

Dieses wachsende Problem verdeutlicht die zunehmende Verletzlichkeit des Planeten, da er seinen magnetischen Schutzschild verliert.

Video:

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein