Wissenschaftler glauben das es im Sonnensystem zwei Weltraumkriege gab

Al Worden war ein amerikanischer Astronaut und Ingenieur, der 1971 Pilot des Kommandomoduls für die Mondmission Apollo 15 war. Er ist einer von nur 24 Menschen, die angeblich zum Mond geflogen sind.

Das ehemalige Mitglied von Apollo 15 sagte, dass Außerirdische nicht nur real seien, sondern dass sie in ferner Vergangenheit auf die Erde gekommen seien und unsere Zivilisation erschaffen hätten, und wenn wir nach Beweisen suchen wollten, müssten wir uns nur die alte sumerische Literatur ansehen.

2017 gab er in einer britischen Fernsehsendung „Good Morning Britain“ eine schockierende Antwort, als ein Moderator fragte, warum man viel Geld für Weltraummissionen ausgeben sollte, wenn es auf der Erde viele Probleme gibt. 

Er wurde gefragt, ob er glaube, dass Aliens real seien. Die Antwort überraschte wahrscheinlich alle, die das Interview sahen.

  

„Wir sind die Außerirdischen, aber wir denken nur, dass sie jemand anderes sind. Aber wir sind diejenigen, die von woanders herkamen, weil jemand anderes überleben musste, und sie stiegen in kleine Raumschiffe, dann kamen sie hierher und landeten, und sie begannen hier mit der Zivilisation.

„Und wenn Sie mir nicht glauben, besorgen Sie sich Bücher über die alten Sumerer und sehen Sie, was sie zu sagen hatten. Sie werden es Ihnen gleich im Voraus sagen“, fügte Worden hinzu.

Interessanterweise fand laut Dr. Joseph P. Farrell vor Millionen von Jahren im Sonnensystem eine intergalaktische Weltraumschlacht statt, an der superentwickelte Außerirdische beteiligt waren.

Der Autor von „Der Kosmische Krieg:Interplanetare Kriegsführung, moderne Physik und alte Überlieferungen“, Dr. Joseph P. Farrell, sagt, dass es zahlreiche Beweise für katastrophale und katastrophale Zerstörungen im Sonnensystem gibt.

Er schlägt vor, dass es zwei Weltraumkriege gab, einen vor 65 Millionen Jahren und den anderen vor 3,2 Millionen Jahren.

Joseph Farrell ist ein in Oxford ausgebildeter Historiker, der sich auf alternative Geschichte, den Zweiten Weltkrieg und geheime Technologie spezialisiert hat. Nach einem lebenslangen Interesse an alternativer Geschichte, Wissenschaft und alten Texten begann Joseph, über diese Themen zu schreiben.

Dr. Farrell weist die naturalistischen und materialistischen Annahmen über Katastrophen, die von anderen Forschern vorgebracht werden, zurück und sagt, es sei an der Zeit, die alten Mythen der Weltraumkriegsführung im Himmel ernst zu nehmen.

Unter Verwendung von außerirdischen Artefakten, fortschrittlichen Ideen der modernen Physik und Texten antiker Mythen in seinen Argumenten, sagt er, dass ein alter interplanetarer Krieg in unserem eigenen Sonnensystem mit Waffen von außergewöhnlicher Kraft und Komplexität geführt wurde.

 

Viele Gelehrte und Autoren der alten Geschichte haben die sogenannte „Technologie der Götter“ erwähnt, die nicht nur die mystische Flugmaschine „Vimana“ umfasst, sondern auch die mächtigen Waffen der Götter, wie das „Vajra“, ein Artefakt der Anunnaki-Götter, der Blitze schießt.

In dem Buch erwähnt Dr. Farrell den alten sumerischen Gott Ninurta, der einen „Blitz“ schwingt, der eine Nachbildung einer elektrischen Entladung ist, die in einem modernen Labor erzeugt wurde, das mit Plasmaphysik experimentiert.

Dr. Farrell argumentierte, dass sich die Echos dieses Weltraumkriegs in den alten Texten der Sumerer, Babylonier, Ägypter, biblischen Texten, der vedischen Tradition sowie in der Mythologie der Neuen Welt, von den Maya und Azteken, sowie in Mythen einiger indigener nordamerikanischer Stämme widerspiegeln.

Aber bedenken Sie: Die ältesten Texte aus dem alten Vorderen Orient sind vielleicht 4.000 bis 5.000 Jahre alt. Vedische Texte können 5000 oder 6000 Jahre alt sein. Darüber hinaus können rein mündliche Überlieferungen Informationen mehrere tausend Jahre zurückversetzen.

Das ist eine lange Zeit, aber nichts im Vergleich zu 3,2 Millionen Jahren. Es ist unglaublich lächerlich, die Verbindung zwischen einem alten Manuskript von vor 6000 Jahren und Ereignissen vor 65 Millionen Jahren in Betracht zu ziehen.

Es klingt inakzeptabel, dass alle Zivilisationen, ob hoch oder niedrig, wie die Ägypter, Mongolen, verschiedene chinesische Dynastien, das Römische Reich, die Inkas und Azteken, in nur den letzten paar tausend Jahren gekommen und gegangen sind.

Es ist wahr, dass Spuren von Tradition und Mythologie Jahrtausende überdauert haben. Der britische Psychologe und Autor Stan Gooch, der wahrscheinlich am besten als Befürworter der „hybriden Ursprungstheorie“ der menschlichen Evolution bekannt ist, argumentiert, dass ein Großteil unserer heutigen Grundkultur auf der ausgestorbenen Rasse der Neandertaler basiert und tatsächlich von ihr abstammt , von denen die letzte vor etwa 20.000 bis 30.000 Jahren ausgestorben ist.

Gooch sagte, dass der moderne Mensch den Ursprung seiner primären, grundlegenden kulturellen Attribute (wie die Entwicklung des Tierkreises und verschiedener theologischer Konzepte) und vieles mehr nicht kennt und / oder vergessen hat.

Aber das hilft Dr. Farrell nicht. Für ihn sind selbst 20.000 bis 30.000 Jahre nichts. Neandertaler hatten ungefähr 250.000 erfolgreiche Arten. Aber für Dr. Farrell ist das nichts.

Laut führenden Wissenschaftlern ist der Ursprung des Homo sapiens etwa 200.000 Jahre alt. Dr. Farrell gibt jedoch an, dass die Legenden seit 3,2 Millionen Jahren von der einen oder anderen Zivilisation weitergegeben wurden.

Obwohl es Befürworter der alternativen Archäologie wie Michael Cremo und Richard Thompson gibt, die sagen, dass die menschliche Spezies tatsächlich Milliarden von Jahren alt ist. 

Aber Dr. Farrells Weltraumkriegsszenario zieht einen großen Vorteil aus der Arbeit des Physikers Dr. John Brandenburg (er ist ein brillanter und versierter Plasmaphysiker, der 1981 an der UC Davis promoviert wurde).

Dr. John Brandenburg hat zwei faszinierende Bücher veröffentlicht, Tod auf dem Mars und Leben und Tod auf dem Mars, in denen er eine hochwissenschaftliche und hochtechnische Rechtfertigung für die Tatsache liefert, dass der Mars vor Millionen von Jahren als Teil eines interstellaren Planeten durch Atomwaffen verwüstet wurde.

Brandenburg sagte, dass der Mars zerstört wurde, als eine fortgeschrittene außerirdische Rasse zwei Millionen Megatonnen Bomben abwarf, die an strategischen Orten etwa 20 Meilen über der Marsoberfläche explodierten.

Wenn er recht hat, würde das Dr. Farrells Theorie der antiken Weltraumkriegsführung zugute kommen, aber es gibt ein ernstes Problem.

Laut Dr. Brandenburg wurde der Mars vor 251 Millionen Jahren von einem nuklearen Angriff getroffen. Dies stimmt nicht mit Dr. Farrells Zeitrahmen von vor 3,2 Millionen und 65 Millionen Jahren überein. Dr. Farrell kann jedoch etwas in seinem Buch finden.

Laut dem verstorbenen Dr. Tom Van Flandern, einem amerikanischen Astronomen, der sich für das US Naval Observatory auf Himmelsmechanik spezialisiert hat, explodierte der Planet zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter vor etwa 65 Millionen Jahren oder vor weiteren 3,2 Millionen Jahren. 

Er findet einen Weg, sein Weltraumkriegsszenario in Bezug auf ein Zeitszenario von, sagen wir, 10.000 bis 15.000 Jahren zu formulieren.

„Ich glaube, dass Van Flanderns Hypothese eines explodierenden Planeten nur Sinn macht, wenn man bereit ist, eine unnatürliche Erklärung zu akzeptieren. Dies ist natürlich auf mehreren Ebenen ketzerisch, da die Erklärung irgendwie das Vorhandensein potenzieller Artefakte auf dem Mars sowie eine angebliche High-Tech-Kultur auf dem Mars beinhalten muss.

Seltsamerweise kommt mir der Höhepunkt von Eando Binders Geheimnis um die kosmische Pyramide in den Sinn. In Binders Roman entstand der Asteroidengürtel durch einen gezielten Gravitationsangriff, der die Energie des gesamten Sonnensystems nutzte. Die Pyramiden waren in der Tat Gravitationsgeneratoren, die zur Manipulation der Raumzeit verwendet wurden“, schrieb Dr. Farrell.

Das ist das Mindeste, was man über Dr. Farrells Weltraumkrieg sagen kann. Aber dabei bietet er die Lösung für ein Rätsel, das Forscher lange verwirrt hat, und enthüllt die Ursache dieses alten Krieges, die Mittel, mit denen er geführt wurde, und die wahre Natur der geheimen Technologie hinter den alten Tafeln des Schicksals.

17 Kommentare

  1. Jep.

    Ich denke daß, gemäß Mr. Farrell, vor 65 Millionen Jahren der Planet Krypton/Tiamat/Phaeton/Maldek/Janos von der Erde aus zerstört wurde.

    Die Energie dafür wurde mindestens teilweise aus der Bahnenergie der Erde genommen.
    Weshalb die von ehemals 1,42 AE auf die heutigen 1 AE absank.

    Der Mars war ein Mond (seine Dichte! verrät ihn) von Krypton/Janos und ist ja auch abgesackt.
    Daher ist zu vermuten daß die Waffe für die Zerstörung eines Ex-Mondes von Krypton vor 3,2M Jahren auf dem Mars zB stand.

    Oder noch steht?
    🙁

  2. Pyramiden nutzen, siehe die perfekte Massenanbindung, die skalaren Energien aus den Planeten auf dem sie stehen.
    Die wiederum in kosmischen Energienetzen stehen.

    Auch Tesla wollte ja die Erde an sich, seine Antenne sorgte in 30m Tiefe für eine perfekte Anbindung an die Erde, als Übertragungsmedium für seine skalare Energie aus seinem Turm nutzen.

  3. Ich denke auch daß die Sintflut ein Kollateralschaden der Zerstörung von Krypton war.

    Und daß die Rotationsachse der Erde im Moment der Explosion, Die Erde und der Kern von Krypton waren ja miteinander „verschränkt“, auf die heutigen 23,4° Schräglage kippte (die anderen inneren Planeten haben alle +-90° Winkel).

    Was dann die Wassermassen der Erde bewegte/herumschwappen ließ.
    Und heute Sintflut genannt wird.

    • Die Sintflut hat dann die Waffe die Krypton zerstörte verschüttet.

      (Ich rate mal daß sie sich unterhalb der großen Pyramide in Gizeh befindet)

  4. Den komischen Krieg hatte Farrell, in dem gleichnamigen Buch, aus dem Enuma Elisch hergeleitet.

    Daher war „Tiamat“ wohl real der zerstörte Planet (nicht nur die Bibel ist verschlüsselt).

    In seinem Buch kann man auch die absolute zB Grausamkeit und Unbarmherzigkeit etc der sumerischen Götter sehen.

    🙁

  5. Auf die 1,42 AE kann man kommen wenn man final versteht daß der Mars ein Mond ist (Kurzform), und früher woanders! war (wohl zusammen mit Ceres um Krypton herum), und die ziemlich häßliche… (die Summe und das minus unendlich als Reihenbeginn 🙁 ) Titius-Bode-Reihe ohne Mars neu aufstellt.

    Das Ergebnis hatte ich erstmal „Farrell-Occam-Reihe“ genannt.
    Von eben auch „Occams razor“.

    Sie lautet:

    an = 0,39 AE * 1,91^n für n = 0… 8

    Alles paßt hier ziemlich genau.

    Bis eben auf die Erde…….
    ?

  6. Übrigens paßt auch der Pluto perfekt in diese Reihe.

    Möglicherweise war der ja mal ein Mond des sich ursprünglich an dieser Stelle befindenden Neptun?

    Der ja heute ein bißchen herumvagabundiert?

    Wie auch immer.

    Wesen die so viel Zerstörung und Chaos angerichtet haben sollte man wohl besser weiträumig aus dem Weg gehen.

  7. Interessant ist auch daß der CO2-Gehalt der Atmosphäre bis eben vor 65 Millionen Jahren viel höher als heute war.

    Wenn die Erde damals 42% weiter von der Sonne entfernt war, also kurz vor der heutigen Marsbahn, hätte es auch einen viel größere Treibhauseffekt als heute gebraucht damit sie nicht einfriert.

    Auch große Körper (Volumen-/Oberflächenverhältnis, Saurier etc) und große Pflanzen samt großen Blättern passen eigentlich eher zu mehr Kälte und schwächerer Sonneneinstrahlung.

    ?

  8. Die möglicherweise ursprünglichen 1,42 AE für die Erde hatten auch mich, ähm, zB überrascht (da noch nie vorher von sowas gehört).

    Hatte schon Jahre vorher immer wieder und immer öfter wieder gedacht: es kann nicht noch verrückter werden.

    Und siehe…….


    ?

  9. Warum soll auch ein Planet auseinanderfallen, wenn ein anderer Planet mit ihm kollidiert?
    Die Gesamtgravitation zieht alles wieder zusammen und hohe Temperaturen sind auch noch da…

    • Der Planet wurde zerstört.
      Mit einer Waffe.
      Quasi wie in Star wars.

      Nur daß die Waffe keine kugelförmige Raumstation war.
      Sondern eventuell so aussah wie das Ding hinten links auf der 1$ Note.

      Das meiste dürfte wohl in Jupiter und Sonne gelandet sein.
      Ein Trümmerteil traf auch die Erde und löschte die Saurier aus.

      Der Rest fliegt heute als Asteroiden, Kometen und Asteroidengürtel durchs Sonnensystem.

      https://www.scinexx.de/fotos/geordnetes-gewimmel/

  10. Da der Mars der größte Mond ist muß er auch um einen entsprechend großen Planeten gekreist sein.
    Eine „Supererde“.

    Um meine Theorie von der abgesunkenen Erde zu testen habe ich überschlägig berechnet wie groß ein Felsplanet sein kann den man mit dem Bahnenergieverlust der Erde von innen heraus sprengen könnte (Aufhebung des kompletten Gravitationspotentials).

    Ich kam auf 16.000km.
    Imho eine schon erschreckenden Übereinstimmung.
    Der Größenordnung.

  11. Wie auch in „der kosmische Krieg“ wurde in „man of steel“ der Kern von „Krypton“ „instabil“.
    Und Bumm.

    Sowas kann man bestimmt auch von außen stimulieren.
    Per skalarer Resonanzfrequenzen?

    Man denke da beispielhaft nur mal an Teslas kleines Erdbeben-/“Desintegrations“-Spielzeug.

    • @rap..Was da war und wenn es so war…dann ist es nur wegen absolut bösartigen Entitäten geschehen. Die gute Seite versteht es schon, sich angemessen zu verteidigen..Mir ist gestern von einer sehr klugen Frau gesagt worden, … meine Energie fließt genau dorthin, mit was ich mich intensiv beschäftige und gibt genau diesen Sachen! meine Kraft. Mit deiner Energie/Kraft ist es genauso. Glaub an das Gute !…Wenn es immer mehr Menschen tun, schaffen Menschen die Rücktransformation der Welt zur Erde. Meiner Meinung nach sieht es doch zur Zeit ganz gut aus ? …Oder ?

      • Jep.
        Der oberste Gerichtshof der USA zB scheint sich inzwischen daran erinnert zu haben daß die dort sowas wie eine zB demokratische Verfassung haben.
        Kann nicht schaden.

      • @ Uwe
        Hab das alles primär geschrieben weil es scheinbar ein paar I*** gibt die diese Entitäten (Antichrist -> wiederauferweckter Nephilim aus einem Abgrund) hier zurück an der Macht haben wollen.
        Was dann wohl früher oder später, nach dem Ende der Menschheit, auch das Ende der Erde bedeuten würde.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein