Anomalie: Seltsamer Tornado in den Bergen Chinas gesichtet (Video)

Auf chinesischen Social-Media-Plattformen ist ein Video (siehe unten) aufgetaucht, das ein ungewöhnliches tornadoähnliches Phänomen zeigt.

Das Besondere an diesem Film ist jedoch der Kontext: Er wurde inmitten schneebedeckter Berge und in besonders großer Höhe gedreht, wo Yaks frei umherstreifen.

Berichten zufolge wurde das Filmmaterial am 7. Mai 2024 irgendwo in der Provinz Qinghai, die im Westen an Tibet grenzt und im Kunlun-Gebirge liegt, aufgenommen und zeigt ein bemerkenswertes meteorologisches Ereignis.

Angesichts der kalten Winter und kühlen Sommer in der Region, in denen es keine warmen, feuchten Luftmassen gibt, die für die Entstehung von Tornados typisch sind, und dem rauen, schneebedeckten Gelände ist das Auftreten eines Tornados, insbesondere eines Tornados mit beträchtlicher Höhe und Umfang, eine Anomalie.

Da nur ein Video verfügbar ist, herrscht große Skepsis hinsichtlich seiner Authentizität, was zu Fragen führt, ob es möglicherweise digital verändert oder mithilfe fortschrittlicher Technologien wie neuronalen Netzen oder Videobearbeitungssoftware hergestellt wurde.

Was die Intrige noch verstärkt, ist, dass der im Video dargestellte Tornado bewegungslos erscheint und sich konventionellem Verhalten widersetzt.

Es gibt Spekulationen darüber, ob er tatsächlich riesig ist und sich in beträchtlicher Entfernung befindet, sodass seine Bewegung im kurzen Videoclip nicht wahrnehmbar ist, oder ob er eine rätselhaftere Natur verbirgt, die über die bloße Tornado-Klassifizierung hinausgeht.

Video:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein