Mysteriöses russisches Radiosignal, das seit 40 Jahren sendet, stellt Wissenschaftler vor Rätsel (Video)

Seit vier Jahrzehnten, seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges, wird aus Russland ein mysteriöses Radiosignal gesendet , das Amateurfunker, Wissenschaftler und Spione gleichermaßen vor Rätsel stellt.

Einige spekulieren, dass es sich um Teil des geheimen SETI-Programms der russischen Regierung handelt oder dass sogar eine aktive Kommunikation mit einer fremden Spezies stattfindet, die das System besucht.

Andere wiederum glauben, es handele sich um eine Art „tote Hand“, die bereit sei , Atomwaffen abzufeuern, wenn die russische Führung außer Gefecht gesetzt werde.

Doch laut einem Professor für Elektronik und Funktechnik, der das Signal untersucht hat, steht eines fest: „Es ist mit ziemlicher Sicherheit die russische Regierung, die es nutzt“, sagte er.

Und: „Wenn es die russische Regierung ist, dann geschieht dies nicht zu friedlichen Zwecken.“

Professor David Stupples , der an der City University of London Elektro- und Funktechnik lehrt, ist persönlich davon überzeugt, dass die rätselhafte Sendung mit dem Spitznamen „The Buzzer“ wahrscheinlich als Sicherheitsmaßnahme für den Fall eines Atomkriegs aktiviert blieb.

Der auf der Kurzwellenfrequenz 4625 kHz ausgestrahlte Buzzer hat einige Physiker zu der Spekulation veranlasst, dass sein Signal zur Überwachung der Ionosphäre der Erde verwendet wird.

Doch Professor Stupples – dessen Fachgebiet orbitale und weltraumgestützte Aufklärungsplattformen, Überwachungs- und Navigationssysteme sind – räumt ein, dass sowohl unglaubliche als auch banale Erklärungen weiterhin im Raum stehen.

„Vielleicht reservieren sie den Kanal nur für die Luftabwehr oder irgendeine Form der Verteidigung“, sagte Stupples diese Woche gegenüber Popular Mechanics .

„Wenn sie ihn nicht wirklich nutzen, wird ihn jemand abwerben“, so Stupples. „Sie halten den Kanal verfügbar, indem sie ihn senden und sagen: ‚Das gehört uns.‘“

Das Interesse von Amateurfunkern und nicht geheim gehaltenen Wissenschaftlern an „The Buzzer“, offiziell bekannt unter seinem ursprünglichen Rufzeichen „UVB-76“, nahm erstmals im Jahr 1982 sprunghaft zu.

Damals war bekannt, dass der Sender lediglich eine verschlüsselte und rätselhafte Abfolge von Pieptönen ausstrahlte, doch ab 1992 wurden die Sendungen noch merkwürdiger: eine Abfolge summender Geräusche, 25 Mal pro Minute, jeweils weniger als eine Sekunde lang, und gelegentlich ein ominöses Nebelhorn.

 

In den Neunzigern wurde das Summen von UVB-76 außerdem sporadisch von anonymen männlichen und weiblichen Stimmen unterbrochen, die Listen mit scheinbar zufälligen Namen, Wörtern oder Zahlen vorlasen.

Auch die Tonart der vom Sender gesendeten Geräusche würde variieren, und in diesen Tonänderungen könnten geheime Informationen verborgen sein.

Es war diese Vielfalt an merkwürdigen Sendungen, die die Aufmerksamkeit von Professor Stupples und anderen Forschern erregte, denn diese Vielfalt ist untypisch für ein einfaches „Notfall-Platzhalter“-Signal.

Laut dem Experten für Überwachungstechnik würde eine staatliche oder militärische Institution, die einfach nur die Kontrolle über eine bestimmte Radiofrequenz behalten wolle, im Normalfall lediglich immer wieder ein einziges grundlegendes Testmuster senden.

Stattdessen sendet der UVB-76-„Summer“ nicht nur komplexere und verwirrendere Signale aus, sondern tut dies auch mit einer enormen Leistung: Den Messungen von Professor Stupples zufolge überträgt er mehrere Tausend Watt Energie in alle Richtungen.

„Ich habe es durch meinen Signalspektrumanalysator gejagt“, sagte Stupples, „und ich kann überhaupt keine Intelligenz heraushören.“

Der freie Radio-Monitor Ary Boender aus Holland, der die Website Numbers Oddities betreibt, hat im Laufe der Jahre viele Theorien über das Signal gehört und sich damit beschäftigt .

„Manche sagen, es handele sich um einen alten sowjetischen Totmannschalter, der einen Atomangriff auf den Westen auslöst, wenn er aufhört zu summen“, erklärte sie.

„Andere sagen, es handele sich um ein Zielsuchsignal für UFOs“, fuhr Boender fort, „oder um ein Gerät zur Gedankenkontrolle, mit dem die Russen Ihren Geist programmieren können.“

„Früher hieß es, es handele sich um eine Fernwirkstation des Kernkraftwerks Tschernobyl“, erinnert sie sich.

Jochen Schäfer, der in Deutschland viele Jahre lang als Vorsitzender einer Bürgerinitiative zur Überwachung professioneller Spione fungierte, hat einst behauptet, beim „Buzzer“ handele es sich um einen Zahlensender: eine Radiosendung, die es Agenten im Außeneinsatz ermögliche, verschlüsselte Nachrichten zu übermitteln.

„Es ist kein typischer Zahlensender, aber es ist einer“, betonte Schäfer  2011 gegenüber Wired .

Laut Stupples könnten sich all diese Theorien, selbst die abwegigsten, bis heute als wahr erweisen.

„Es ist immer unterhaltsam, nicht wahr?“, sagte Stupples gegenüber Popular Mechanics. „Und man kann nie wissen, vielleicht hat eine dieser verrückten Ansichten recht, und dann müssen wir alle klein beigeben.“

Doch das Mysterium um UVB-76 vertiefte sich im Jahr 2010 noch mehr, als der Sender von seinem ersten Sendestandort verschwand. Man hatte ihn auf einem russischen Militärstützpunkt nahe der Stadt Povarovo, 30 Kilometer außerhalb Moskaus, ausfindig gemacht.

Die Signalübertragung wurde für etwa 24 Stunden unterbrochen.

Nach der Wiederaufnahme des Sendebetriebs traten in der Sendung merkwürdige Pausen auf und am 25. August 2010 hörten Laienhörer, die den Sender belauschten, etwas, das sie als Hin- und Herschlurfen von Menschen in einem Raum beschrieben.

Einige dieser seltsamen neuen Übertragungen ähnelten Morsecode.

Dann begann der Sender eines Tages, Ausschnitte aus Tschaikowskis Ballett „Schwanensee“ zu schmettern, und das Rufzeichen änderte sich von „UVB-76“ zu „MDZhB“, gesprochen von einer geheimnisvollen Gestalt mit den Worten „Mikhail Dumitri Zhengya Boris“.

Der Sender sendete früher auch ein Zeitsignal, bei dem zu jeder vollen Stunde ein einminütiger Summer mit zwei Melodien ertönte. Dieses Signal wurde im Juni 2010 deaktiviert und durch kein Zeitsignal ersetzt.

Interessanterweise wiederholten sich Codes aus unbekannten Gründen auch über Monate oder Jahre hinweg. Am 26. Januar 2011 las der Telefondienst „ILOTICIN 36 19 69 46“ vor. Dies wiederholte sich fast vier Monate später, am 11. Mai 2011.

Der 20-jährige russische Student Egor Esveev, der ursprünglich aus Moskau stammt, jetzt aber in Ottawa studiert, sagte gegenüber MailOnline im Jahr 2014, dass es ihm gelungen sei, den Ursprung des Signals aufzuspüren, nachdem es von Povarovo aus weitergezogen war.

Esveev sagte, er habe es in der Nähe von Pskow an der Grenze zu Estland gefunden und selbst erkundet und fotografiert.

„Wie jedes verlassene Gebäude oder Gebiet war es sehr unheimlich“, sagte er MailOnline im Jahr 2014.

„Seltsame Menschen und eine sehr seltsame Landschaft.“

Esveev sagte, er sei „einer Frau Mitte 40“ begegnet, die „einen Kinderwagen“ schob.

„Zuerst dachte ich, sie sei eine Einwohnerin der Stadt, die einen Spaziergang macht, aber als sie vorbeiging, sah ich, dass ihr Kinderwagen leer war“, sagte er.

„Wer geht schon mit einem leeren Kinderwagen zu einem verlassenen Militärstützpunkt spazieren?“

Er sagte, die Station sei wie ein „typischer russischer Militärstützpunkt“ mit zwei unterschiedlichen Perimetern aufgebaut.

Die meisten Gebäude, von denen einige zur Hälfte unterirdisch liegen, seien zerstört oder verlassen, so Evseev, und in manchen Gegenden seien Kabel sichtbar aus dem Boden gerissen worden.

„Wir haben jede Menge wertlose Dokumente gefunden“, fügte er hinzu. „Eines davon handelte interessanterweise von der Einstellung des Betriebs der Basis.“

Esveev meinte, dass die Station möglicherweise für eine Art interner Kommunikation genutzt wird, die zwar geheim sei, aber nicht so sensibel, dass sie sich darum scheren würden, sie zu maskieren oder geheim zu halten.

Doch egal, wie sehr man sich auch bemüht, das Geheimnis des russischen 4625-kHz-Signals zu ergründen, so wird es laut dem in Großbritannien ansässigen Experten für Elektronik und Funktechnik, Professor Stupples, ohne eine offizielle Bestätigung wohl kaum zu endgültigen Schlussfolgerungen kommen.

„Ich glaube, um die ganze Wahrheit – und nichts als die Wahrheit – herauszufinden, müsste sie aus der Russischen Föderation selbst kommen“, sagte Stupples.

Mehr über die russischen HAARP-Anlagen lesen Sie in DUMBS 1 und mehr über Geheimnisse unter der Erde in Russland in DUMBS 2

Video:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein